Bad Bevensen: Klinik und Hotel verhandeln / Keine zusätzlichen Betten geplant

Schluckt Diana Kieferneck?

Noch übernachten im Kieferneck Gäste Bad Bevensens, ob das so bleibt, ist fraglich – die Diana-Klinik hat aber Interesse angemeldet. Foto: Wendlandt

Bad Bevensen. Das Bad Bevenser Vier-Sterne-Hotel Kieferneck könnte eine Erweiterung der Diana-Klinik werden. Das bestätigen Kieferneck-Inhaber Alexander von Keller Szepesi und Heinz-Josef Schüler, stellvertretender Geschäftsführer der Diana-Klinik, auf Nachfrage der AZ.

„Wir haben Gespräche geführt. Es gibt aber noch keine Entscheidung“, sagte Schüler gestern. Aufgrund der Lage des Kiefernecks käme eine Erweiterung der Diana II in Betracht – beide Gebäude stehen in unmittelbarer Nähe zueinander im Lerchenweg, mitten im Kurgebiet Bad Bevensens. Wie genau das Hotel künftig von der Diana-Krankenhausbetriebsgesellschaft GmbH genutzt werden würde, wollte der stellvertretende Geschäftsführer gestern noch nicht verraten. Fest steht aber: „Es geht nicht um mehr Betten“, betonte Schüler.

Kieferneck-Inhaber Alexander von Keller Szepesi wird etwas deutlicher: „Die Diana-Klinik hat sich dafür interessiert, das Kieferneck zu kaufen, um es an die Diana II anzuschließen – als zusätzliches Bettenhaus und Ausweitung des Diana-II-Gebäudes.“ Er habe der Klinik bereits „vor Monaten“ ein Angebot gemacht und warte nun auf Antwort.

Von Wiebke Brütt

Den kompletten Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe oder in unserem E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare