Eckhard Rieckmann ist neuer Schlichter Bevensen-Ebstorfs – zum Ärger seines Vorgängers

Schiedsmänner im Streit

+
(Symbolfoto)

Bad Bevensen. Bevensen-Ebstorf hat einen neuen Schiedsmann: Eckhard Rieckmann – bisher stellvertretender Schlichter – soll Streithähne an einen Tisch bringen. Das hat der Samtgemeinderat mehrheitlich beschlossen.

Zu seinem Stellvertreter haben die Politiker den Altenmedinger Harald Schuster gewählt. Siegfried Jacke und Andreas Ziebell schlichten weiterhin im Bereich der ehemaligen Samtgemeinde Altes Amt Ebstorf. Einer ist damit komplett aus dem Rennen: Klaus Hübener.

Eckhard Rieckmann

Der 75-jährige Bevenser war 15 Jahre Schiedsmann. Dass die Politik ihm nicht erneut das Vertrauen geschenkt hat, macht ihn ärgerlich. „Er hat noch nicht einen Vorgang bearbeitet“, sagt Hübener über seinen bisherigen Vertreter. Er habe sich gewünscht und auch vorgeschlagen, dass Harald Schuster zunächst zu seinem Stellvertreter gewählt wird. „Er könnte dann bei mir hospitieren, bis er alle erforderlichen Lehrgänge absolviert hat. Danach könnte dann eine Übergabe erfolgen. Ich könnte dann die restlichen zwei oder drei Jahre als Vertreter weitermachen“, skizziert Hübener ein Verfahren, dessen Umsetzbarkeit sich Ordnungsamtsleiter Lothar Jessel weder praktisch noch theoretisch vorstellen kann. „Herr Rieckmann ist demokratisch gewählt – die Politik und Verwaltung der Samtgemeinde stehen voll hinter ihm“, sagt Jessel. Alle Bewerber seien – anders als es Hübener behauptet – gleichrangig behandelt worden. Jessel: „Es war sehr schwer, eine Nachfolge für Herrn Hübener zu finden, darum sind wir sehr froh, dass Herr Rieckmann das Amt übernimmt.“

Von Wiebke Brütt

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare