Eisige Temperaturen erschweren Löscharbeiten

Großeinsatz für Wehren in Altenmedingen: Scheune in Flammen

+
Aus bislang unbekannter Ursache brach am Sonnabend in dieser Scheune in Altenmedingen ein Feuer aus.

Altenmedingen. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde am Sonnabend zu einem Scheunenbrand an der Hauptstraße in Altenmedingen gerufen. Gegen 7. 24 Uhr wurden die ersten Feuerwehren alarmiert. Keine 20 Meter trennten den Scheunenkomplex vom Feuerwehrhaus.

Die Brandschützer hatten teilweise Mühe, zu ihren Fahrzeugen zu gelangen, denn der Wind drückte den dichten Qualm in Richtung Gerätehaus, berichtete Ortsbrandmeister und Einsatzleiter Michael Alvermann. Die Brandursache ist noch unbekannt.

Flammen schlugen derweil aus Fenstern der Scheune. Unter Atemschutz und mit mehreren Strahlrohren gelang es den Ortswehren Altenmedingen, Aljarn-Bohndorf, Bad Bevensen, Eddelstorf, Drögennottorf, Römstedt und Secklendorf, das Feuer einzudämmen. Über die Drehleiter wurden Teile des Scheunendaches entfernt, um besser an Brandstellen heranzukommen. Dafür wurde zusätzlich die Absturzsicherungsgruppe des Landkreises alarmiert.

Erschwert wurden die Löscharbeiten durch eisigen Wind und Temperaturen von bis zu minus zwölf Grad. In zwei Fällen froren die Lungenautomaten der Atemschutzgeräteträger ein. Auch mussten Feuerwehrschläuche und Armaturen ständig vor dem Einfrieren bewahrt werden. Mit Salz wurde die teilweise völlig vereiste Einsatzstelle abgestreut. Gegen 13 Uhr war der Einsatz der Feuerwehren schließlich beendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare