Sahnehäubchen für die Therme

In diesem bisher ungenutzten Innenhof an der Bad Bevenser Jod-Sole-Therme wird am 1. November eine gemütliche Atrium-Lounge eröffnet.

Bad Bevensen - Von Ines Bräutigam. Es ist ein Baustein in den Bemühungen, das alljährliche Defizit der Bad Bevenser Kurgesellschaft zu reduzieren: die Vermietung und Verpachtung von Räumen im Kurzentrum.

Mit einem aktuellen Projekt werden hierbei gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Zum einen kann die Kur GmbH an gleich drei Standorten rund um die Jod-Sole-Therme Räumlichkeiten an den Mann bringen, zum anderen wird das gesamte Umfeld durch ein neues Angebot deutlich bereichert: So wird nicht nur das Thermenbistro in private Hände gelegt, sondern auch ein Leseraum im Kurgastbegegnungszentrum und ein bisher ungenutzter Innenhof sollen zu Café und Bistro-Lounge umgenutzt werden.

Pächter dieser drei Bereiche ist Alexander von Keller Szepesi, Inhaber des Bevenser Hotels „Kie-ferneck“. Er und seine Hoteldirektorin Patricia Holm haben schon intensiv Pläne geschmiedet, um Thermenbistro, Café und Atrium mit Leben und Kulinarischem zu füllen.

Bereits zum 15. September übernehmen sie das Thermenbistro, das bislang von der Kurgesellschaft bewirtschaftet wurde. Frische Salate, Sandwiches, Kaffee, Eis und Kuchen sollen hier künftig angeboten werden und für neue Standards sorgen. So werden die Gerichte allesamt in der Hotelküche zubereitet. Alexander von Keller Szepesi legt besonderen Wert auf Qualität: „Es gibt zum Beispiel nur unseren hausgemachten Kartoffelsalat, keinen gekauften.“

Zum 1. November dieses Jahres werden dann die neue Atrium-Lounge und das Leseraum-Café in Betrieb gehen. Das Café erhält obendrein eine Terrasse zum Park in Richtung Dahlenburger Straße sowie Sitzplätze und Liegen am dortigen Springbrunnen. War bisher der Genuss alkoholischer Getränke nicht möglich, sollen künftig auch Sekt oder Alster verkauft werden.

Vier Hotel-Mitarbeiter stellt von Keller Szepesi für die Thermen-Gastronomie ab, weiterhin wurden eigens für das Projekt Auszubildende eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare