„Irgendjemand muss weitermachen“

Petra Gierke ist neue Vorsitzende der Ebstorfer Wirtschafts-Gemeinschaft

+
Petra Gierke (48), neue Vorsitzende der Ebstorfer Wirtschafts-Gemeinschaft (EWG). Die Inhaberin von Einbauküchen Morena Peters setzt auf gemeinsame Entscheidungen.

Bad Bevensen – So ist das mit den Ehrenämtern: Wer sich engagiert, der kann sich vor Aufgaben nicht retten. Petra Gierke hatte angekündigt, ihr Amt als stellvertretende Vorsitzende der Ebstorfer Wirtschafts-Gemeinschaft (EWG) abzugeben.

Doch nach dem Rücktritt von Erhard Peters (AZ berichtete) fehlte den Gewerbetreibenden ein erster Vorsitzender.

Bei ihrer Jahreshauptversammlung wählten sie Petra Gierke aus Schatensen, die die Geschäfte als zweite Vorsitzende schon kommissarisch geführt hatte, zu seiner Nachfolgerin, und zwar einstimmig.

„Irgendjemand muss weitermachen“, sagt die 48-jährige Inhaberin von Einbauküchen Morena Peters. Und sie fügt hinzu: „Ich kann mich gut organisieren.“ Als gelernte Sprechstundenhilfe, Unternehmerin und Mutter von zwei Kindern (17 und 20), aufgewachsen in Schatensen als Tochter der Gastwirtsfamilie Wischhof, ist sie gewohnt, verschiedene Aufgaben unter einen Hut zu bringen.

Und im Übrigen gedenkt Petra Gierke auch nicht, die Arbeit allein zu machen. Im Gegenteil. „Alles wird gemeinsam abgesprochen“, kündigt die neue Vorsitzende an. Und ab sofort wollen sich interessierte Mitglieder jeweils am zweiten Dienstag im Monat treffen, um sich abzusprechen und etwa Veranstaltungen wie die Ebstorfer Beach vorzubereiten.

Die EWG organisiert auch wieder den wirtschaftlichen Adventskalender und beteiligt sich mit der Tombola am Weihnachtsmarkt. Außerdem nehmen die Ebstorfer Geschäfte an der Aktion „Heimat shoppen“ der Industrie- und Handelskammer teil.

Verstärkt zusammenarbeiten will Petra Gierke auch mit der Urlaubsregion Ebstorf und dem Klosterflecken. „Denn zusammen kann man mehr erreichen“, weiß die Unternehmerin. Und von mehr Urlaubern und Besuchern des Klosters würden auch die Geschäfte und die Lokale im Ort profitieren.

Grundsätzlich ist die Vorsitzende durchaus zufrieden mit der wirtschaftlichen Entwicklung in Ebstorf. Von den Neubürgern in den Baugebieten profitieren die Gewerbetreibenden. „Wir haben keine Leerstände mehr“, betont Petra Gierke. „In der Lüneburger Straße gibt es keinen freien Laden mehr.“ Ein gutes Zeichen. „Natürlich müssen die Einheimischen die Betriebe unterstützen“, so die Vorsitzende. „Aber das läuft.“

Derzeit zählt die EWG 60 Mitgliedsbetriebe. „Es dürfen gern mehr werden“, sagt Petra Gierke.

• Als weitere Mitglieder im Vorstand der Ebstorfer Wirtschafts-Gemeinschaft wurden bei der Jahreshauptversammlung gewählt: zweiter Vorsitzender Heinrich Grethen, erster Beisitzer Theresa Garz, zweiter Beisitzer Ulli Wellmann, Schriftführer Moritz Ries, Kassenwart Daniel Kötke.

VON GERHARD STERNITZKE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare