Neue Generation der Jazzszene

Die Mitglieder von „News from the North“ sahnen einen Preis nach dem anderen ab – was Wunder: Sie lassen sich sogar von einem verblühten Tulpenstrauß zu Musik inspirieren.

Barum - Von Jürgen Köhler-Götze. Es nimmt kein Ende: Die Jazzformation „News from the North“ sammelt Preise. Die Truppe, bei der der junge Barumer Janning Trumann die Posaune spielt, hatte 2008 den Landeswettbewerb „Jugend jazzt“ gewonnen. Deswegen durfte sie das Land Niedersachsen im Juni vergangenen Jahres beim Bundeswettbewerb vertreten und gewann auch dort vier Haupt- und Nebenpreise (AZ berichtete).

Und die Erfolgsgeschichte geht weiter. Gerade eben ist das Jazz-Quintett mit dem Förderpreis des „Praetorius Musikpreis Niedersachsen 2010“ bedacht worden. Der Preis wird seit 30 Jahren vom Land Niedersachsen in verschiedenen Kategorien vergeben, etwa für Kompositionen, herausragende künstlerische Leistungen oder für Verdienste im Bereich Völkerverständigung. Und bis zu drei junge Künstler, Ensembles oder Bands erhalten einen Förderpreis, der mit jeweils 5000 Euro dotiert ist. Einen davon hat das 2008 gegründete Jazz-Quintett „News from the North“ erhalten. Es besteht aus fünf jungen Musikern: Anna Lena Schnabel (Saxofon), Janning Trumann (Posaune), Stephan Jantzen (Klavier), Fabian Claußen (Bass), und Fabian Arends (Schlagzeug). Kennen gelernt haben sich dieFünf im Jugendjazzorchester Niedersachsen „Wind Machine“, in dem begabte jugendliche Jazz-Musiker gemeinsam ein Repertoire von klassischen Bigband-Standards bis hin zu modernsten Arrangements und Kompositionen erarbeiten.

In der Begründung der Jury heißt es, das Jazz-Quintett stehe „exemplarisch für eine neue Generation der Jazzszene im Musikland Niedersachsen. Ihr musikalischer Entdeckergeist zeigt sich in energiegeladenen Eigenkompositionen, mit denen sie schon jetzt ihren sehr eigenen, fast rockigen Sound gefunden haben“. Sie bedienen sich aber auch an Elementen aus Rock, Funk und experimenteller Musik und ihre Auftritte zeichnen sich durch einen mächtigen rockigen Sound, einen kräftigen Groove und energetisch aufgeladene Klänge aus. Und wer einmal gehört hat, was die jungen Leute musikalisch aus dem Anblick eines verblühten Tulpenstraußes im Probenraum machen, der bescheinigt ihnen auch eine gehörige Portion Humor.

Wer jetzt wissen möchte, wie das klingt, der musss nicht erst zur Jazz Baltica fahren oder zum Elbjazz-Festival im Hamburger Hafen, wo „News from the North“ auch spielt. Dazu kommen Konzerte in Köln, Wilhelmshaven, Berlin und Hamburg . Es reicht die kurze Fahrt zu Schlichtings Kulturscheune in Klein Bünstorf, wo die Jungjazzer am Sonntag, 2. Mai um 17 Uhr zu hören sein werden. Veranstaltet wird das Doppelkonzert, gemeinsam mit der Big Band Bad Bevensen, vom Kulturverein Bad Bevensen. „Wir sehen das Konzert in der Kulturscheune in Klein Bünstorf als Auftakt unserer Konzertreihe“, sagt Janning Trumann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare