Bad Bevensen: Schüler stürmen Bürgermeistersprechstunde / Wahlen für Mai geplant

Neue Chance für das Jugendparlament?

+
Im Juli glänzten die meisten Mitglieder des Jugendparlaments im Bad Bevenser Rathaus mit Abwesenheit. Lediglich der amtierende Vorsitzende Jean-Poul Schiffke tauschte sich mit Vertretern von Verwaltung und Politik aus. Archivfoto: Brütt

Bad Bevensen. Das Bad Bevenser Jugendparlament nimmt neu Fahrt auf. Nachdem das Gremium der Kurstadt in den vergangenen Monaten eher durch wenig Stringenz und schlecht besuchte Sitzungen auffiel, kommt nun neuer Schwung in das politische Engagement der Jugendlichen.

„Die Rennen mir die Bürgersprechstunde ein“, sprudelt es aus Bad Bevensens Bürgermeister Martin Feller (Grüne) freudig heraus. Während seiner wöchentlichen Präsenzzeit im Bad Bevenser Rathaus, bei der Einwohner, ohne sich anzumelden, Fragen stellen oder Kritik üben können, blicke er immer häufiger in sehr junge Gesichter. „In erster Linie interessiert sie, welcher Standort für die Skaterbahn infrage kommt. Aber auch die städtische Jugendförderung im Allgemeinen, das ÖPNV-Angebot und die Solarbahn sind Themen, die sie beschäftigen“, berichtet Bürgermeister Martin Feller. „Einige wollen sich auch bei der Arbeit mit Asylbewerbern einbringen. “.

Nach Ansicht des Bürgermeisters hat es nach einer Podiumsdiskussion in der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Bad Bevensens bei einigen Jugendlichen Klick gemacht. „Danach haben wir gesagt, dass wir mehr miteinander reden müssen“, beschreibt der Grünenpolitiker den Ausgangspunkt für einen Dialog zwischen Politik und Jugend, der ihm für die Zukunft des Jugendparlaments wieder Hoffnung gibt. Denn während die aktuelle Besetzung des Kurstadt-Gremiums inzwischen eher durch Abwesenheit glänzt, stehe nun eine Reihe Schüler bereit, die sich ganz aktiv einbringen wollen. Feller: „Es sind einige sehr Motivierte, die in die Politik wollen.“

In den kommenden Wochen werden Schule und Politik wieder ordentlich die Werbetrommel für das Jugendparlament rühren – denn vom 6. bis 12. Mai können Jugendliche, die in Bad Bevensen wohnen oder in der Kurstadt zur Schule gehen, ihre Vertreter wählen. Alle zwei Jahre wechselt jeweils die Hälfte der zwölf Parlamentsplätze. Dieses Jahr könnten also wieder sechs neue Nachwuchspolitiker in das Jugendparlament einziehen.

Von Wiebke Brütt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare