Landkreis Uelzen investiert eine Million Euro: Raum für „wachsendes System“

Neubau an Bad Bevenser KGS eingeweiht

+
Noch sind einige Restarbeiten an und in dem Gebäude zu erledigen – im Februar 2017 sollen die Klassen dort aber einziehen.

Bad Bevensen. Acht blitzneue Räume, die allen modernen, pädagogischen Erfordernissen gerecht werden – über diese Errungenschaft freute sich gestern Christel Auer.

Krischan Duczek vom Gebäudemanagement (3.v.r.) erläuterte Schulleiterin Christel Auer, Landrat Dr. Heiko Blume (3.v.l.) und weiteren Gästen die Besonderheiten.

Die Rektorin der Kooperativen Gesamtschule (KGS) in Bad Bevensen weihte gestern mit Vertretern des Landkreises als Schulträger und des Gebäudemanagements Uelzen/Lüchow-Dannenberg den Erweiterungsbau an der Schule offiziell ein. „Wir brauchen diese Räume ganz, ganz dringend“, betonte Auer, „denn die Container sind am Ende ihrer Kraft.“ Wie berichtet, waren als Übergangslösung Schulcontainer aufgebaut worden, die ab Februar 2017 aber Geschichte sein werden. Dann, pünktlich zum Halbjahreswechsel, wird der knapp 700 Quadratmeter große Neubau in Betrieb gehen. 22 Firmen waren neun Monate lang an seinem Entstehen beteiligt, rund eine Million Euro hat er gekostet.

Die neuen Räume verfügen über eine moderne technische Ausstattung – von Activeboards bis hin zu Mediensäulen an den Lehrerpulten und individuell gesteuerter Heizungsanlage – und lassen eine vielseitige Nutzung zu. Abendveranstaltungen und Elternabende könnten hier nun abgehalten werden, so Auer. Dafür müssten nur einzelne Räume beheizt werden – im großen KGS-Gebäude kann das aus technischen Gründen nicht geregelt werden: Will man einen Raum heizen, läuft auch in 30 weiteren die Heizung.

Die KGS sei „ein wachsendes System“, formulierte es Christel Auer. Und als solches herrscht quasi immer irgendwo Platzbedarf. Die Frage ihrer sechsten Klasse „Und was baust du nächstes Jahr?“ gab die Rektorin daher auch auffordernd-charmant an Landrat Dr. Heiko Blume weiter. Und der betonte, die KGS sei dem Kreis „lieb und teuer“, weswegen man im kommenden Jahr auch, wie berichtet, in die Planungen für eine neue Sporthalle einsteige.

Was an der KGS mit ihren knapp 1900 Schülern geleistet werde, sei beachtlich, lobte der Landrat. Die Schule ist engagiert in der Bildungsregion, sei Schule ohne Rassismus und hat als inklusive Schule den Jakob-Muth-Preis erhalten. Außerdem wird die KGS am 23. Januar 2017 Gastgeber der Auftaktveranstaltung zum „Jahr der sozialen Kompetenz“ im Landkreis Uelzen sein.

Dr. Heiko Blume war augenzwinkernd guter Dinge, dass die KGS-Rektorin mit dem Neubau nun „vollauf zufrieden“ sei und erst einmal keine weiteren Investitionen anmelden werde. Und Christel Auer lächelte nur...

Von Ines Bräutigam

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare