1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Bad Bevensen

Millionen-Investition: Neues Leben für altes Feriendorf in Bad Bevensen

Erstellt:

Kommentare

Große Pläne für Bad Bevensen: Stadtdirektor Martin Feller (von links), Georg Dozel (KerVita), Investor Cornelius Ebel, Bürgermeister Jürgen Schliekau und Bauamtsleiter Roland Klewwe auf dem Gelände des ehemaligen Hamburger Feriendorfes.
Große Pläne für Bad Bevensen: Stadtdirektor Martin Feller (von links), Georg Dozel (KerVita), Investor Cornelius Ebel, Bürgermeister Jürgen Schliekau und Bauamtsleiter Roland Klewwe auf dem Gelände des ehemaligen Hamburger Feriendorfes. © Stadt Bad Bevensen

Tiefe Traktorenspuren, Baumstümpfe und Erdhügel lassen noch nicht erahnen, wie die Pläne für das ehemalige Hamburger Feriendorf in Bad Bevensen aussehen. Doch: Es wird das wohl größte Projekt der letzten Jahrzehnte in der Kurstadt.

Bad Bevensen - Auf dem Areal hinter dem Hotel Fährhaus planen Investor Cornelius Ebel und die KerVita-Gruppe ein für den Kurort wegweisendes Vorhaben. Dies teilt die Stadt Bad Bevensen mit.

Auf dem rund 50.000 Quadratmeter großen Grundstück sollen nicht nur neue Gästehäuser für das Fährhaus entstehen, sondern darüber hinaus ein Pflegeheim, Wohnraum für betreutes Wohnen, rund 40 Ferienhäuser sowie Apartments für Mitarbeitende. Der Investitionsumfang beträgt insgesamt rund 50 bis 60 Millionen Euro. 

Die Gesamtbaumaßnahme wird sich vermutlich bis 2026 hinziehen. Bis dahin wird Ebel das Design der Ferienhäuser ausarbeiten, die Planungen intensivieren und das Gelände vorbereiten.

Mehr dazu lesen Sie in der morgigen Ausgabe (26. Februar) der AZ.

Auch interessant

Kommentare