Kulturverein Bevensen startet in neue Spielzeit / Fokus auf jungem Publikum

Von Märchen bis Musical

„Feed me, Seymour, feed me all night long...!“ Der Bevenser Kulturverein holt mit „Der kleine Horroladen“ in der neuen Saison auch ein Musical auf die Bühne. Foto: Theater für Niedersachsen

Bad Bevensen. Ein deutsches Märchen und ein Volksstück, ein Musical und eine Komödie oder auch „handgemachte“ Musik auf dem Lande – die neue Spielzeit des Kulturvereins Bevensen bietet für jeden Geschmack etwas.

Zum ersten Mal in der neuen Saison hebt sich der Vorhang für „Kasimir und Karoline“.

Die Kulturinteressierten können sich über gleich gebliebene Abo-Preise (zwischen 88 und 75 Euro) freuen. Allerdings gibt es eine Neuerung: Statt der bislang sieben Vorstellungen werden jetzt acht Vorstellungen zum gleichen Preis angeboten. „Gegenüber dem Einzelpreis bedeutet das eine Ersparnis von 40 Prozent“, sagt Wolfgang Blohm, Vorsitzender des Bevenser Kulturvereins. „Wir hoffen darauf, dass ein derart günstiges Angebot auf das Interesse der Kulturfreunde in und um Bad Bevensen stößt.“ Auch das junge Publikum wollen die Bevenser für die Kultur gewinnen. Deshalb bleibt auch das Schüler-Abo mit drei Vorstellungen nach Wahl zum Preis von 10 Euro unverändert.

Bei den Theaterstücken haben sich die Bevenser, die seit vielen Jahren mit dem Theater für Niedersachsen (TfN) kooperieren, auf Bekanntes und Populäres konzentriert. Besonderer Leckerbissen dürfte die Aufführung von „Der Hauptmann von Köpenick“ sein.

Derweil können sich die Abiturienten als Vorbereitung auf das Zentralabitur mit Dürrenmatts „Physiker“ auseinander setzen. Bei den Konzerten setzt der Kulturverein wieder auf das Neujahrskonzert mit dem Wendland-Sinfonie-Orchester, ein Pfingstkonzert mit der Philharmonie des TfN und die „Trumann Doktrin“ beim Jazz in Schlichtings Kulturscheune. Erstmals können die Theaterbesucher auch den neuen Treppenlift nutzen – wie berichtet, sind die Ein- und Umbauarbeiten abgeschlossen. Außerdem steht allen Besuchern auch kostenlos eine Kopfhöreranlage zur Verfügung.

Was die Ausrichtung der beiden Konzerte im Kurhaus betrifft, machen sich die Mitglieder des Kulturvereins so ihre eigenen Gedanken. „Sollten sich in den kommenden Monaten Entscheidungen in Sachen Kurhaus-Neubau realisieren lassen“, so Blohm, „werden wir mit den Verantwortlichen absprechen müssen, welche terminlichen Auswirkungen dies auf unsere Konzerte haben kann.“

Ein Extra-Bonbon bieten die Bevenser Kulturvereinsmitglieder einmal mehr den Jugendlichen: die Theaterworkshops. Unter der Leitung der Theaterpädagogin des TfN, Antjé Femfert, werden hier Schüler ganz speziell auf ihren Theaterbesuch vorbereitet. Mit klassischen Theater- und Schauspielübungen werden die Inhalte des jeweiligen Stücks in den 90-minütigen Workshops sinnlich erfahrbar und sichtbar gemacht. Der Workshop endet dann mit einer kleinen szenischen Präsentation. Nähere Informationen dazu gibt’s bei Johanna Trumann (j.trumann@kulturverein-bevensen.de).

Von Ines Bräutigam

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare