Kurhaus-Neubau in Planung

Kurhaus Bad Bevensen.

Bad Bevensen - Von Ines Bräutigam. Für das Kurhaus in Bad Bevensen wird ein Neubau geplant. Die Stadt Bad Bevensen hat hierfür einen Architekten-Wettbewerb ausgeschrieben, der am 9. Juli dieses Jahres europaweit im EU-Amtsblatt publiziert worden war. Insgesamt 168 Architekturbüros haben daraufhin ihre Bewerbungen eingereicht. Inzwischen wurden 15 Bewerber ausgelost, die nun bis zum 22. Oktober ihre Entwürfe erarbeiten sollen. Am 9. November soll ein Preisgericht über die eingereichten Entwürfe entscheiden.

Das Bad Bevenser Kurhaus stammt aus der Mitte der 70er Jahre und wird längst nicht mehr den Ansprüchen an heutige Technik- und Energiestandards gerecht. Weil ein Neubau langfristig kostengünstiger wäre als eine Sanierung, favorisieren sowohl Verwaltung als auch Politik den Abriss des jetzigen Kurhauses und sprechen sich für ein komplett neues Gebäude aus. Hierbei geht es nur um den links des Haupteinganges liegenden Bereich, die Veranstaltungssäle und das Restaurant. In den Wettbewerb mit einbezogen wird außerdem der Übergang zum Thermalbad-Komplex. Das Thermalbad selbst und auch der Wandelgang bleiben von den Planungen vollkommen unberührt.

Vorgabe für den Architekten-Wettbewerb: Der Kurhaus-Neubau darf netto maximal 5,5 Millionen Euro kosten. Für diese Investitionssumme erhofft sich die Stadt Bad Bevensen einen Zuschuss der Förderbank des Landes Niedersachsen, der N- Bank, in Höhe von 75 Prozent. Für die Stadt bliebe dann ein Eigenanteil von rund 1,4 Millionen Euro zu tragen.

„Das Projekt wird nur umgesetzt“, betont Erster Samtgemeinderat Hans-Jürgen Kammer, „wenn diese Zuschüsse auch fließen.“ Läuft alles nach Plan, würden 2011 die Planungen anlaufen und 2012 der Neubau errichtet werden.

Lesen Sie mehr in der heutigen ausgabe der AZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare