Mittelaltermarkt und Kartoffelfest in Bad Bevensen / Kurstadt hat eine neue Heidekartoffelkönigin

Kristin Meyer trägt das Krönchen

+
Die scheidende Heidekartoffelkönigin Louisa setzt ihrer Nachfolgerin Kristin das Krönchen auf.

Bad Bevensen. Bad Bevensen war jetzt gleich doppelt Anziehungspunkt für Besucher. Drei Tage wurden sie im Kurpark ins Mittelalter entführt. Und gestern wurde rund um die Heidekartoffel gefeiert. Höhepunkt ist natürlich die Wahl der Kartoffelkönigin.

Gekürt wurde die 24-jährige Landwirtschaftsstudentin Kristin Meyer aus Nateln.

Das Fest begann schon am Vorabend mit einem Kartoffelfestessen. Wissenswertes und Geschichten zur Kartoffel brachte dabei Bürgermeister Feller näher. Er muss es wissen, hat er auf dem Schweizerhof selbst jahrelang Knollen angebaut.

Kirchenvorstand und Helfer der Dreikönigs-Gemeinde braten Bratkartoffeln und Kartoffelpuffer.

Nach dem Erntedankgottesdienst am Sonntag in der Dreikönigskirche brieten der Kirchenvorstand und fleißige Helfer der Kirchengemeinde frische Bratkartoffeln und Kartoffelpuffer. Der anschließende „Bunte Markt“ bot Musik, Tanzdarbietungen, Stände sowie landwirtschaftliche Geräte zum Anschauen.

Die Höhepunkte des Tages waren die Krönung der neuen Kartoffelkönigin und der große Festumzug durch die Bad Bevenser Innenstadt. 32 Organisationen wirkten an dem Tag mit, darunter Spielmannszüge, Königinnen, die Freiwillige Feuerwehr und die Schützengilde.

Der Mittelaltermarkt war ein Fest für die Sinne. So war viel Musik zu hören. Mit eher zarten leisen, gezupften Tönen war Frank Stahl aus Bad Oldesloe mit seiner Harfe vor Ort. Den 24 Nylon-Saiten in diatonischer Stimmung entlockte er so manche Melodie alter Zeit.

Geschmacklich bot sich eine große Speisekarte. Etwa die „Tote Sau“, also Schweinebraten mit gebratenem Sauerkraut und „Fürstenbrot“ (Steinofenbaguette). Gegen den Keltendurst wurde Met mit Bier empfohlen. Vielfältige Düfte aus Harzen, Balsamen, Hölzer, Früchten und Mischungen versprachen Wohlbefinden. Spürbare Ruhe strahlte auch der Uhu Einstein mit seinem Herrn, Falkner Günter Altendorf aus Mönchengladbach, aus. Er hat das sieben Jahre alte Tier aufgezogen. Nicht nur Kinder standen staunend davor. Na klar durfte der Nachtvogel berührt werden.

Die Mixtur aus Feuershows, Musik, Handwerk sowie mittelalterliche Speisen und Getränken wurde zu einem gelungenen Markt.

Von Ute Bautsch-Ludolfs

Mittelaltermarkt und Kartoffelfest in Bad Bevensen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare