Majestäten und Ritter in der Kurstadt

Kartoffelfest und Mittelaltermarkt: Bad Bevensen im Festfieber

+
Auf dem Weg zur Krönung: Nadine Gaafke, bisher Kartoffelprinzessin, wird vom CDU-Landtagsabgeordneten Jörg Hillmer (Mitte) begleitet. Gaafke übernimmt das majestätische Amt von Christin Meyer.

Bad Bevensen – Ob nun Linda, Celina oder Belana – beim Kartoffelfest in Bad Bevensen dreht sich wieder alles um die Knolle. Doch auch Mönche, Ritter und Narren bevölkern die Stadt.

Die Kurstadt weiß Feste zu feiern. In Bad Bevensen ist am Wochenende beim traditionellen Heidekartoffelfest eine neue Königin gekrönt worden. Hunderte Kilogramm an Kartoffeln wurden zu leckeren Gerichten verarbeitet. Zudem konnten sich Besucher der Stadt auf eine Zeitreise begeben. Gaukler, Mönche und Ritter haben sich bei einem Mittelaltermarkt präsentiert. Allein das Wetter wollte gestern nicht mitspielen.

Gute Stimmung im Zelt: Beim Mittelaltermarkt in Bad Bevensen wird unter anderem Johannisbeermet ausgeschenkt.

Dem Kartoffelfest, verbunden mit der Erntedankfeier, ist eine ganze Heidekartoffelwoche vorausgegangen. Lesungen, eine Radtour, sogar Fitness für die grauen Zellen zum Thema Kartoffeln und Musik gehörten dazu. Am Freitag dann der Ball im Kurhaus. Doch der große Tag blieb auch diesmal der gestrige Sonntag mit dem Erntedankgottesdienst in der Dreikönigskirche und dem anschließenden Fest.

Mit reichlich Obst, Gemüse, Feldfrüchten, Blumen, Gräsern und mehr hatten in diesem Jahr die Eppenser den Altarraum der Kirche geschmückt. Mit dabei war ein großes Gefäß Wasser. Es erinnerte an den trockenen Sommer und die Bauern vermutlich an die vielen Stunden, die sie mit Beregnung zu tun hatten. Das fehlende Wasser im Sommer kam an diesem Tag sprichwörtlich vom Himmel geflossen und nahm etwas vom Glanz des Tages.

Kirchenvorsteher und weitere ehrenamtliche Helfer bewiesen mächtig Routine beim unermüdlichen Kartoffelpuffer-Brutzeln oder auch Bratkartoffel-Schmoren. „Wir haben 150 Kilogramm für die Puffer verarbeitet, 100 Kilogramm für die Bratkartoffeln und 60 Kilo für die Suppe – gestiftete Belana eines Gr. Hesebecker Bauern“, berichtete Kirchenvorsteherin Kerstin Hencke.

Absoluter Höhepunkt war die Krönung der neuen Heidekartoffelkönigin Nadine Gaafke im Beisein mehrerer prächtig gekleideter und hübscher Königinnen und der majestätische Umzug durch die Innenstadt mit viel Musik und zeitweisen Regenpausen.

Bad Bevensens Bürgermeister Martin Feller (links) setzt Nadine Gaafke die Krone auf. Jörg Hillmer reicht der Majestät den Umhang.

Im Kurpark waren unterdessen Zelte für einen Mittelaltermarkt aufgeschlagen worden. Kleidung aus Hanf, Leinen und Schafwolle, Hüte, Schleier oder Hauben waren zu entdecken. Die Schalmei, Trommeln und auch zartgezupfte Musik von der gotischen Harfe waren zu hören. Jede Menge Rüstungszubehör sowie Blankwaffen sind zum Verkauf angeboten worden – beispielsweise Helme, Bögen, Pfeilköcher, Schilde, Dolche und Schwerter. Oder durfte es ein Trinkhorn oder ein Prunkbecher sein, um sich vielleicht etwas Johannisbeermet zu gönnen?

Schade, dass der Sonntag so verregnet daherkam und die Massen, anders als in Vorjahren, ausblieben. Stattdessen eine bunte Regenschirmparade – und wenn man die Augen schloss und genau hinhörte, klang der Regen wie Applaus für die tollen Veranstaltungen.

VON UTE BAUTSCH-LUDOLFS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare