Bad Bevensen hat ein neues Jugendparlament / Skaterbahn ist und bleibt Herzenswunsch

Jetzt wird’s angepackt!

+
Sie haben am Montagabend das neue Jugendparlament auf den Weg gebracht (von links): Tobias Pätsch, Finn Schöchle, Laura Haskey, Jona Bartels, Jan Kothe, Nele Förster, Bjarne Westermann und Kalle Kahlstorf.

Bad Bevensen. Zwölf junge Leute geben ab sofort mit neuem Elan den politischen Ton an, wenn es um die Belange der Jugend in Bad Bevensen geht: Das Jugendparlament (JuPa) der Kurstadt hat sich am Montagabend konstituiert.

Und die Nachwuchspolitiker machten schnell klar, dass sie ganz genau wissen, was sie wollen. Und was nicht. Zu den Dingen, die sie dringend wollen, gehört jedenfalls eine Skaterbahn. Vor allem Bjarne Westermann ist wild entschlossen, das Projekt voranzutreiben. „Ich würde das echt gern in die Hand nehmen“, kündigte er seinen Kollegen im Jugendparlament an.

Zum neuen Vorsitzenden wählten die jungen Damen und Herren aber zunächst einmal Jan Kothe. Der Elftklässler folgt Finn Schöchle, der bislang im JuPa den Hut auf hatte. „Ich möchte, dass mehr für die Jugendlichen getan wird“, stellte Jan in der Vorstellungsrunde fest und übernahm nach seiner einstimmigen Wahl die Leitung der Sitzung von Bürgermeisterin Susanne Lühr-Peschke. Sie hatte zuvor mit großer Anerkennung festgestellt, wie bemerkenswert es sei, dass es bei der jüngsten Wahl zum Jugendparlament 14 Kandidaten an der KGS gegeben habe. „Das zeigt, dass das Interesse groß ist, auch Verantwortung zu übernehmen. Und das ist nicht selbstverständlich.“

Kalle Kahlstorf, der zum Schriftführer des JuPa wiedergewählt wurde („Joa, ich könnt’s noch mal machen“) betonte, dass es ihm wichtig sei, sich in Sachen Politik für seine Mitschüler einzusetzen. Auch Nele Förster ist neugierig aufs Politikmachen geworden. „Meine Mutter macht das auch schon“, erklärte die Fünftklässlerin dazu – ihre Mutter ist in der Ebstorfer Kommunalpolitik aktiv. Und auch Laura Haskey hat ihre ganz persönliche Motivation, sich zu engagieren. „Ich wohne im Kinderheim“, sagte die Schülerin der neunten Klasse, „und auch dort gibt es Wünsche an die Stadt.“

Nachdem weitere Posten besetzt worden waren – Bjarne Westermann wurde stellvertretender JuPa-Vorsitzender, Laura Haskey stellvertretende Schriftführerin – führte Jan Kothe resolut und selbstbewusst weiter durch die Tagesordnung. Beherrschendes Thema: eine Skaterbahn. Seit Jahren wird nach einer geeigneten Fläche gesucht und seit Jahren will sich einfach keine finden, räumten die erwachsenen politischen Vertreter ein, die Gäste der JuPa-Sitzung waren. Aktuell ist eine Fläche auf dem ehemaligen Intermarché-Gelände im Gespräch, das dem Landkreis Uelzen gehört. Ob der Landkreis die Fläche zur Verfügung stellt, soll wohl am 27. Februar geklärt werden, berichtete Katharina Schattat von der Bad Bevenser Stadtverwaltung.

Bjarne Westermann schwebte da aber noch etwas anderes vor: „Einfach eine grüne Fläche wäre auch gut“, sagte er, „da könnten wir die Bahnen auch selbst bauen.“ Das sei schon „mit ein paar Kumpels“ so besprochen worden, sagte Bjarne. Skaterbahnen aus Erde haben offenbar ihren ganz besonderen Reiz, erfuhren die Erwachsenen.

Damit es vorangeht, wurde jetzt Folgendes beschlossen: Die Jugendlichen listen Pro und Contra von Skaterbahnen aus Beton und einfacher Erde auf und skizzieren dem Landkreis als Entscheidungshilfe, wie genau sie sich die Bahn überhaupt vorstellen. Alles Weitere soll dann bei der nächsten Sitzung besprochen werden. Wann die sein wird, darüber wollen sich die Jugendparlamentarier ganz spontan abstimmen. Per WhatsApp-Gruppe.

Von Ines Bräutigam

-----

Das neue Jugendparlament 

Die Mitglieder 

• Jan Kothe (Vorsitzender, Vertreter im Ausschuss für Bau, Planung, Umwelt der Stadt Bad Bevensen)
• Bjarne Westermann (stv. Vorsitzender, Vertreter im Ausschuss für Bau, Planung, Umwelt)
• Kalle Kahlstorf (Schriftführer)
• Laura Haskey (stv. Schriftführerin)
• Finn Schöchle (Vertreter im Ausschuss Familien, Jugend, Sport)
• Nele Förster (Vertreterin im Kulturausschuss)
• Jona Bartels
• Tobias Pätsch (Vertreter im Kulturausschuss)
• Astrit Berisha
• Alina Pleschke
• Johannes Flügge
• John-Poul Schiffke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare