Stadt Bad Bevensen will Forderung nach Vollanschluss an den HVV intensivieren

„Immer wieder und laut“

Es ist beschlossene Sache: Die Bad Bevenser wollen ihre Bemühungen um einen Vollanschluss an den HVV verstärken.

Bad Bevensen. Es ist ein dickes Brett, das die Bevenser bohren müssen, aber davor schrecken sie nicht zurück: Der Verwaltungsausschuss (VA) der Stadt hat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, immer wieder und vehement den Anschluss an den Tarifbereich des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV) zu erreichen.

Die Politik folgt damit im Kern einem Antrag der BfB-Fraktion. Diese hatte, wie berichtet, gefordert, die Verwaltung möge Initiativen ergreifen, um die Kurstadt zum Jahreswechsel 2019/20 ins Tarifgebiet F des HVV zu bekommen. Kosten sollten geschätzt und in die Finanzplanung für das Jahr 2020 aufgenommen werden, heißt es in dem Antrag. Auf den letzten Passus allerdings wollen die Bevenser zunächst verzichten, entschied der VA.

Wie berichtet, soll Bienenbüttel künftig ins Tarifgebiet F des HVV aufgenommen werden. „Dafür haben sich die Bienenbütteler immer schon stark gemacht“, erinnert Bad Bevensens Bürgermeister Martin Feller im AZ-Gespräch und gönnt den nördlichen Nachbarn den Vollanschluss an die Elbmetropole. Die Bad Bevenser allerdings seien in der Vergangenheit ebenfalls engagiert gewesen, was den HVV angehe, betont Feller. „Da wäre es nicht nachvollziehbar, warum der Anschluss ans Tarifgebiet für uns nicht möglich sein sollte.“

Der Bürgermeister ist sich darüber im Klaren, dass der Wunsch der Bad Bevenser nicht von jetzt auf gleich in Erfüllung gehen wird. „Das wird dauern“, sagt Feller. „Aber wir haben beschlossen, uns immer wieder und laut zu Wort zu melden.“

Da die Kreisverwaltung in Uelzen federführend bei den Verhandlungen mit den Hamburgern sei, wollen die Bevenser bei Landrat Heiko Blume ihr Anliegen immer wieder vortragen, kündigt Martin Feller an. Und beim Landrat dürften die Kurstädter offene Türen einrennen – denn der hat sich den HVV-Anschluss für den Landkreis Uelzen ohnehin auf die Fahnen geschrieben.

Von Ines Bräutigam

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel