Feuerwehren der Samtgemeinde Bevensen schlugen sich erfolgreich bei Landeswettbewerben

Höver holt den Landestitel

Hoch konzentriert ging die Wettbewerbsgruppe aus Höver an den Start und konnte am Ende mit 425,14 Punkten dem amtierenden Landessieger Garze (Landkreis Lüneburg) den Titel abnehmen.

Höver/Bockhorn. Als bei der Siegerehrung irgendwann feststand, dass den Jungs aus Höver – ihre einzige Frau Martina Heuer natürlich einbezogen! – der Sieg nicht mehr zu nehmen ist, gab es kein Halten mehr: Die Wettbewerbsgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Höver hat bei den Leistungswettbewerben der niedersächsischen Feuerwehren in Bockhorn im Landkreis Friesland in der Gruppe der Tragkraftspritzenfahrzeugen den Landestitel geholt.

Dabei mussten sich die Höveraner gegen eine starke Konkurrenz durchsetzen. 425,14 Punkte führten schlussendlich zum Landessieg. „Mit diesem Erfolg wurde die Feuerwehr Höver für unzählige Übungsabende und die Qualifikation auf Gemeinde-, Kreis- und Polizeidirektionsebene belohnt“, fanden die mitgereisten Schlachtenbummler.

Die Feuerwehr Höver ist stolz auf das Geleistete. Fotos: Carl

Besonders die gezielte Ausbildung in Höver hat sich am Ende ausgezahlt. Denn bei den Wettkämpfen wurden die drei Trupps, aus denen eine Wettbewerbsgruppe besteht, ausgelost. „Jeder hat natürlich seinen Lieblingsposten“, kennt Hövers Ortsbrandmeister seine Pappenheimer. Wenn aber die Zusammensetzung der einzelnen Trupps gelost werden, weiß niemand im Voraus, welcher Posten ihn erwartet. „Das macht natürlich eine besondere Brisanz aus“, so Suhm. Da die Höveraner aber oft auch bei anderen, kleineren Wettbewerben zu Hause die Positionen untereinander auslosen, konnte jeder von ihnen gut gerüstet an den Start gehen.

„Feuerwehr will ja heutzutage, dass jeder alles kann“, weiß Jürgen Suhm, da müsse man die so genannte Stammformation hin und wieder einfach mal auflösen. Ob es einen Posten gibt, auf den man als Feuerwehrmann nicht allzu erpicht ist? „Der Angriffstrupp muss zwei Zeittakte absolvieren, der Wasser- und der Schlauchtrupp nur jeweils einen“, erklärt Hövers Ortsbrandmeister. Deswegen sind generell die Positionen im Angriffstrupp besonders anspruchsvoll.

Auch die anderen teilnehmenden Feuerwehren aus dem Landkreis Uelzen – beziehungsweise aus der Samtgemeinde Bevensen, denn sie waren die einzigen Vertreter des Kreises – lieferten in der TSF-Gruppe gute Ergebnisse ab. Gollern belegte mit 420,82 Punkten den vierten Platz. Platz 9 erreichte die Feuerwehr Testorf (414,49 Punkte), gefolgt von der Wettkampfgruppe aus Hesebeck (410,30 Punkte) auf Platz 10.

Bei den Löschgruppenfahrzeugen ging mit dem amtierenden Landessieger die Feuerwehr Barum an den Start. Auch die Barumer Brandschützer erreichten mit 426,39 eine sehr gute Punktzahl. Sie belegten den dritten Platz hinter den Gruppen aus Sellstedt und Woltersdorf.

Insgesamt hatten sich 61 Feuerwehren, vor allem kleinere, aus ganz Niedersachsen für den Landesentscheid in Ostfriesland qualifiziert.

Von Ines Bräutigam und Reinhard Carl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare