Hoteliers und Gastronomen brauchen Hilfen

Heute öffnen die Geschäfte in Bad Bevensen: Ladenbesitzer atmen auf

+
Während der Corona-bedingten Ladenschließungen lag die Bevenser Innenstadt wie unter einer lähmenden Eisschicht. Am Montag dürfen die Geschäfte wieder öffnen. Eine gute Nachricht für die Geschäftsleute.

Bad Bevensen – Das gab es noch nie. Eine Kurstadt ohne Gäste, die Hotels leer, die Therme geschlossen, keine Konzerte im Kurhaus, Cafés und Geschäfte in der Fußgängerzone zu. Mitten im Frühling liegt Bad Bevensen wie unter einer lähmenden Eisschicht.

Nun soll wieder ein bisschen Leben einkehren. Bund und Länder haben festgelegt, dass Geschäfte bis zu einer Größe von 800 Quadratmetern ab Montag wieder öffnen dürfen. Die Werbegemeinschaft Bad Bevensen begrüßt die Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen.

„Das ist eine gute Nachricht“, sagt der Vorsitzende Friedrich-Wilhelm Sündermann. „14 Tage, drei Wochen länger, dann wäre es für die Geschäfte noch knapper geworden“, gibt er zu bedenken. „Das macht sich richtig bemerkbar.“ Denn die vor einem Monat verordnete Schließung sei eine schwere finanzielle Belastung für die betroffenen Läden. Weitgehend ohne Einnahmen saßen die Inhaber auf der eingekauften Ware, während die laufenden Kosten wie etwa die Ladenmiete weiterlief.

Sündermann selbst hat, wie er berichtet, bereits vor einem halben Jahr die Sommerkollektion für sein Schuhhaus bestellt. Das Lager ist voll. „März, April und Mai sind die umsatzstärksten Monate“, macht der Geschäftsmann deutlich. Immerhin habe der Lieferant die Aktionsware für den Familiensonntag aus Kulanz zurückgenommen. Normalerweise wäre die Kurstadt am 29. März voll gewesen.

Montag also sind die Ladentüren wieder offen. Sündermann gibt sich aber keinen Illusionen hin. „Das Kundenaufkommen wird langsam wieder aufkommen“, meint der Chef der Werbegemeinschaft mit ihren 120 Mitgliedern. „Gastronomie und Restaurants dürfen nicht öffnen. Die Leute können kein Käffchen trinken. Die Besucher fehlen“, meint der Geschäftsmann. „Das dauert bestimmt einen Monat, bis das wieder angelaufen ist.“ Dennoch nutzen die Bevenser Geschäftsleute ihre Chance. Und ab 1. Mai sollen auch die Sonntage wieder verkaufsoffen sein, kündigt er an.

Zufrieden ist Sündermann mit den Hilfen. Die Beantragung bei der N-Bank sei unkompliziert gewesen. Nach ein bis zwei Wochen hätten die Antragsteller die Unterstützung überwiesen bekommen.

„Dass der Einzelhandel öffnen kann, ist schon ganz gut“, meint Rolf Behn, Vorsitzender von Bad Bevensen Wirtschaft und Tourismus. Er verweist auf die schwierige Lage von Hoteliers, Pensionsbetreibern und Gastronomen, deren Häuser weiterhin nicht öffnen dürfen. „Wir haben einen Monat geschlossen. Man kann das vielleicht noch einen Monat durchhalten, dann wird es schwierig.“ Gerade die Vermieter, die ihre Hotels und Pensionen bereits modernisiert hätten, um sich an heutige Erwartungen der Besucher anzupassen, seien nun durch die Bedienung der Kredite besonders in Gefahr.

Zwar waren die Entwicklungen im vorigen Jahr sowie im Januar und Februar positiv, betont Behn, aber gerade die Saison gehe den Vermietern ebenso wie den Gastronomen verloren. Selbst wenn Hotels und Lokale irgendwann im August wieder öffnen, würden die Besucher erst nach und nach kommen. „Die Gäste sind ängstlich“, weiß Behn, und natürlich sei die Gesundheit das Wichtigste. Und ohne die Therme gehe es auch nicht.

Die Werbegemeinschaft hat deshalb vor, sich an die Politik zu wenden, so Behn: „Wir brauchen noch weitere Unterstützung. So kommen wir nicht über die Runden.“

VON GERHARD STERNITZKE

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare