Bad Bevenser Stadtratswahl: Fellers Partei erreicht 46 Prozent / Viele Verlierer

Grüne machen das Rennen

+
Die Grafik macht es deutlich: Die Grünen sind mit 46,24 Prozent der Stimmen klarer Sieger der Bad Bevenser Stadtratswahl.

Bad Bevensen. Die Grünen sind der große Gewinner der Bad Bevenser Stadtratswahl. Nach dem vorläufigen Endergebnis erhielten sie 46,24 Prozent der Wählerstimmen und beanspruchen zwölf der 25 Sitze im Rat.

Damit deutet vieles daraufhin, dass Spitzenkandidat Martin Feller in der konstituierenden Sitzung des Rates zum Bürgermeister der Kurstadt gewählt wird. Die wird voraussichtlich am Donnerstag, 12. April, stattfinden.

Nachdem Martin Feller als damals amtierender Bürgermeister mit seiner Partei wegen einer nicht korrekt eingereichten Kandidatenliste von der Wahl ausgeschlossen wurde, hat er nun sehr gute Chancen, sein Amt wiederzuerlangen. Der Wahlausschuss hatte die Grünen zu Unrecht ausgeschlossen, wie ein Gericht entschied (AZ berichtete).

Wo es Gewinner gibt, gibt es auch Verlierer. Die SPD kommt letztlich auf 12,35 Prozent der Wählerstimmenund drei – statt vorher sechs – Sitzen im Rat. Die CDU (25,54 Prozent) um Spitzenkandidatin Susanne Lühr-Peschke büßt einen Sitz ein und ist nun zweitstärkste Fraktion im Rat. Die Wählergemeinschaft Bad Bevensen (WBB) bekommt nur rund vier Prozent der Stimmen, verliert damit fünf Sitze und ist ab sofort nur noch durch Spitzenkandidatin Linda Czerwinski vertreten. Ebenfalls einen Sitz erreicht die FDP (3,67 Prozent), und die Gruppe Bürger für Bad Bevensen (BfB) bringt mit gut acht Prozent zwei ihrer Kandidaten in den Stadtrat.

Die Wahlbeteiligung am gestrigen Sonntag lag bei 45,8 Prozent. „Natürlich wünscht man sich mehr, aber das ist schon in Ordnung“, sagte Stadtsprecher Jörn Nolting. Das sahen einige Parteien deutlich anders. Und auch die Bewertung der Wahlergebnisse fiel natürlich sehr unterschiedlich aus.

Von Florian Beye

---

Einen ausführlichen Bericht zur Stadtratswahl in Bad Bevensen lesen Sie heute in der gedruckten Ausgabe der AZ sowie im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare