Ein Gewinn für alle

Endspurt für Einkaufssonntage in Bad Bevensen – Wirtschaft „sehr zufrieden“

+
Sonntags in Bad Bevensen: Von Mai bis Oktober herrscht in den Straßen der Kurstadt dichtes Gedränge – die letzten drei Einkaufssonntage dieses Jahres stehen nun bevor.

Bad Bevensen. Sie sind für den Einzelhandel zu den umsatzstärksten Tagen der Woche geworden: die verkaufsoffenen Sonntage von Mai bis Oktober in Bad Bevensen. Dank ihres Bäder-Status darf die Kurstadt während dieser Zeit auch sonntags zum Einkaufsvergnügen einladen.

Mit dem morgigen Einkaufssonntag in Bad Bevensen geht es nun in den Endspurt des sonntäglichen Einkaufsbummels, die letzte Möglichkeit dafür ist nämlich am 31. Oktober.

„Wir sind sehr zufrieden und könnten uns die Sonntage ohne gar nicht mehr vorstellen“, fasst Friedrich-Wilhelm Sündermann, Vorsitzender der Bevenser Werbegemeinschaft, zusammen. Die Stadt sei voller Leute, die meisten kämen von außerhalb, vor allem aus Hamburg, Lüneburg, Winsen. „Und das Schöne ist: Es haben alle etwas davon – Einzelhandel, Cafés, Gastronomie. Und wenn es zu den Sonntagen auch noch große Feste gibt, dann ist es richtig voll“, so Sündermann.

Das Begleitprogramm zu den Einkaufssonntagen in Bad Bevensen hat sich längst bewährt, bestätigt auch der Veranstaltungsleiter der Bad Bevensen Marketing GmbH (BBM), Gerhard Kreutz. Er hat die Organisation maßgeblich unter seinen Fittichen und sorgt dafür, dass jeden zweiten Sonntag im Monat Jazz-Gruppen in der Stadt auftreten, an jedem dritten Sonntag der „Antik- und Trödelmarkt“ Schnäppchenjäger anlockt und an den vierten Sonntagen traditionelle Feste steigen – wie das Heidekartoffelfest oder das Stadtfest und der Töpfermarkt. Die ersten Sonntage des Monats sind den LandArt-Märkten unter der Federführung von Carsten Münch vorbehalten.

„Seit 2010 gibt es dieses feste Begleitprogramm“, erläutert Kreutz. Und das soll fortgesetzt werden. „Die Leute haben sich an die Kontinuität gewöhnt“, sagt er. „Die wissen: Von Mai bis Oktober kann man sonntags in Bad Bevensen einkaufen, dazu gibt es Aktionen. Und es ist nie dasselbe. Das macht es aus.“

Jede Aktion bringe eben auch ein anderes Publikum in die Stadt; wem der Trödelmarkt gefallen habe, der komme auch an einem anderen Sonntag nach Bad Bevensen. Für Kreutz steht ebenfalls fest: „Von Mai bis Oktober ist der Sonntag der wichtigste Tag der Woche.“

Drei Einkaufssonntage stehen nun noch bevor. Der allerletzte verkaufsoffene Sonntag des Jahres wird allerdings am 20. Dezember sein – als Zugabe zum „Lichterglanz“, dem Bevenser Weihnachtsmarkt vom 11. bis 20. Dezember vor der Dreikönigskirche.

Die Planungen für die Einkaufssonntage 2016 laufen schon, verrät Gerhard Kreutz. Für genügend Jazz-Musik wird auch dann gesorgt sein. „Wir müssen schon Gruppen, die auftreten wollen, absagen.“ Weil es mehr Interessenten als Sonntage gibt.

Von Ines Bräutigam

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare