Neujahrsempfang in Himbergen: Bedauern über Sparkassen-Verlust

Freude – aber getrübt

+
Bürgermeister Jürgen Hinrichs und Gina Strampe (stehend) informierten die Bürger über Aktuelles aus der Gemeinde.

red Himbergen. Rund 60 Bürger begrüßte Jürgen Hinrichs zum Neujahrsempfang. Der Himberger Bürgermeister freute sich in seinem Jahresrückblick, dass die Einwohnerzahl um acht auf 1712 gestiegen war. Die Zahl der Geburten habe sich mit 13 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt.

Und: 119 Menschen haben in der Gemeinde ihren Nebenwohnsitz. Im Neubaugebiet „Ehemalige Gärtnerei“ sind derweil fünf der zehn Bauplätze verkauft, das erste Haus ist bereits bezogen.

In der Kindertagesstätte seien nur noch wenige Plätze frei, informierte Hinrichs, und auf Wunsch der Eltern werde ab Februar eine nachschulische Betreuung von 13 bis 15 Uhr angeboten – zunächst als Übergangslösung, bis in Himbergen eine teilgebundene Ganztagsschule realisiert worden sei.

Die Freude über die insgesamt positive Entwicklung sei allerdings getrübt durch die Schließung der örtlichen Sparkassenfiliale, bemerkte der Bürgermeister (AZ berichtete). „Die gute Infrastruktur wird dadurch geschädigt“, so Hinrichs. In einer von der Gemeinde organisierten Unterschriftensammlung hätten 550 Unterzeichner ihren Unmut zum Ausdruck gebracht und den Erhalt eines Geldautomaten gefordert.

Trotz derlei Wermutstropfen müsse die Zukunftsfähigkeit der Gemeinde weiter gesichert werden, appellierte Jürgen Hinrichs. „Insbesondere muss es gelingen, zumindest die geforderten 60 Prozent aller unterversorgten Haushalte mit schnellem Internet auszustatten und entsprechende Verträge während der bis zum 31. März laufenden Vorvermarktungsphase abzuschließen.“ Am 25. Januar gibt es zu dem Thema einen Infoabend im „Himberger Treff“, außerdem bietet die Gemeinde donnerstags von 10 bis 12 Uhr und von 18 bis 19 Uhr im Gemeindebüro eine Beratung an.

Insgesamt dankte der Bürgermeister allen beruflich und ehrenamtlich Tätigen, die zum Wohl der Gemeinde im Einsatz sind – nicht zuletzt in den Vereinen und Verbänden und ganz aktuell beim Bau der Freizeitanlage am Himberger Sportplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare