Fünf Verletzte nach Unfall gestern Nachmittag in Römstedt

Pkw „fliegt“ auf Wiese

Der Wagen kam in einem Bachlauf zum Stehen.

ib/nk Römstedt. Die Szene war gespentisch: Die Blaulichter von Feuerwehren, zehn Rettungswagen, und zwei Notarztwagen zucken gestern am späten Nachmittag im Dunkeln, rund ums Dorfgemeinschaftshaus in Römstedt herrscht Hektik.

Wenige Minuten zuvor hatte sich auf der Landesstraße 253 am Ortseingang von Römstedt ein spektakulärer Unfall ereignet. Vier Frauen und ein einjähriges Kleinkind wurden dabei verletzt.

Eine 24-jährige Autofahrerin war, aus Richtung Himbergen kommend, gegen 16.50 Uhr in der Kurve am Römstedter Sportplatz nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, geradeaus über eine Böschung gesaust und in eine Weide gefahren. Die Polizei geht von unangepasster Geschwindigkeit als Unfallursache aus. Ob möglicherweise ein zweites Fahrzeug beteiligt gewesen ist, wird derzeit noch ermittelt.

Eine Augenzeugin, die den Unfallhergang gesehen hat, berichtet: „Das war filmreif.“ Das Unglücksauto sei mehrere Meter durch die Luft auf die Wiese geflogen und erst in einem Bachlauf zum Stehen gekommen. Die Insassen konnten sich selbst aus dem Wagen retten. Im Dorfgemeinschaftshaus warteten sie dann auf die eintreffenden Rettungskräfte und wurden zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht. „Die hatten alle großes Glück“, so ein Polizist.

Die Römstedter Feuerwehr leuchtete den Unfallort aus, um zu erkunden, ob noch weitere Personen verletzt in der Nähe sind. Bald darauf wurde das verunglückte Fahrzeug von einem Trecker aus dem unwegsamen Gelände gezogen.

Kommentare