Richard Biemann trainiert seit 20 Jahren Menschen im Boxen

Mensch 2017: Faustschläge für die Fitness

+
Boxen ist seine Leidenschaft und die gibt er weiter: Richard Biemann arbeitet seit nunmehr 20 Jahren ehrenamtlich mit seinen Boxschülern. „Das Boxen stärkt das Selbstbewusstsein und führt zum Aggressionsabbau“, sagt er.

Bad Bevensen. Richard Biemann ist schon wieder auf dem Sprung: Seine „Schüler“ warten auf ihn. In Bad Bevensen und Lüneburg boxt er mit Teenagern wie Senioren. „Gerade andere in Bewegung zu bringen, daran liegt es mir. Besonders auch ältere Menschen“, sagt er.

Bewegung beuge Krankheiten vor. Sport helfe dabei, den Tagesablauf leichter zu bewältigen. „Außerdem stärkt das Boxen das Selbstbewusstsein und führt zum Aggressionsabbau. “ Der muntere Richard Biemann, 64 Jahre alt, in Strothe lebend, weiß viele Gründe fürs Boxen aufzuzählen. Seit 20 Jahren unterrichtet er ehrenamtlich seine Boxschüler, und damit gehört er zu den Nominierten bei „Mensch 2017“.

Die AZ und die Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg zeichnen zusammen mit dem Volkswagenzentrum Uelzen als Partner wieder Ehrenamtliche aus. Bis einschließlich Montag, 22. Januar, können die AZ-Leser ihre Stimme für ihren persönlichen Menschen 2017 abgeben – nur mit Original-Coupons aus der AZ. E-Paper-Kunden können aber auch mit einem Ausdruck des Coupons teilnehmen, wenn sie darauf ihre Kunden-Nummer eintragen.

Man kennt Richard Biemann, der meist nur Ritschie genannt wird, durch seinen dunklen Pferdeschwanz, das Stirnband und vor allem durch seine Leidenschaft für den Boxsport. Sein Engagement ist ehrenamtlich. Dennoch kann Biemann reichlich Lizenzen, Prüfungen, Zertifikate und Ausbildungsnachweise vorzeigen.

Beim Niedersächsischen Box-Sport-Verband in Kooperation mit anderen Akteuren hat er sein Handwerk als „Integrationslotse im Boxsport“ gelernt. Zu den Inhalten zählten beispielsweise Kampfsport und Persönlichkeitsentwicklung oder pädagogische Qualität.

Der gelernte Koch ging zur Bundeswehr, betrieb einen Imbiss in Medingen und Bevensen, und führt inzwischen seit vielen Jahren in der Kurstadt ein Porzellangeschäft in seinem denkmalgeschützten Fachwerkhaus an der Pastorenstraße. Alte Porzellane und antike Kunstgegenstände restauriert er teilweise selbst. Fingerspitzengefühl beweist er dabei ebenso wie mit seinen Kursteilnehmern. In Bad Bevensen jeweils freitagabends am Fliegenberg. Der jüngste Kursteilnehmer ist gerade mal 18, der älteste wird 90 Jahre alt.

Um Bewegung, Geschicklichkeit, Kondition, aber auch um Taktik, sich auch mal zurück zu nehmen, wenn man es mit einem Schwächeren zu tun hat, geht es Biemann. Er hat es im Gespür, was ein jeder so braucht. Und die Faszination für „seinen“ Sport, die er weitergibt.

Von Ute Bautsch-Ludolfs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare