Mitarbeiter der Samtgemeinde verteilen Reisepässe und Ausweise

Eine ganz besondere Dienstfahrt

Ulrich Bohl in seinem Dienstwagen beim Ausliefern neuer Personaldokumente. Normalerweise kontrolliert er auf seinen Fahrten den Zustand der Straßen.
+
Ulrich Bohl in seinem Dienstwagen beim Ausliefern neuer Personaldokumente. Normalerweise kontrolliert er auf seinen Fahrten den Zustand der Straßen.

Bad Bevensen/Ebstorf – Mit einer Kiste voller Reisepässe und Personalausweise setzt sich Bauhof-Mitarbeiter Ulrich Bohl in seinen Dienstwagen. Normaleweise kontrolliert er auf seinen Fahrten den Zustand der Straßen – heute hat er aber einen Spezialauftrag.

Er verteilt neu eingetroffene Personalausweise und Reisepässe.

Denn trotz erster Lockerungen bleiben die beiden Rathäuser der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf vorerst noch für den Publikumsverkehr geschlossen. Natürlich können generell dringende Termine telefonisch unter (0 58 21) 8 90 abgesprochen und Besuche vereinbart werden. Doch schlummerten aufgrund der durch Corona bedingten Schließung und auch im Vorfeld noch nicht abgeholte 180 Personalausweise und etwa 120 Reisepässe in den Bürgerbüros Bad Bevensen und Ebstorf. Üblicherweise hätten sie während der Rathaus-Öffnungszeiten abgeholt werden können.

Außergewöhnliche Situationen erfordern einen außergewöhnlichen Service: Mit Ulrich Bohl und Helmut Baum machen sich zwei Samtgemeinde-Mitarbeiter auf den Weg, um die Reisepässe und Ausweise innerhalb des Samtgemeindegebietes an die jeweiligen Adressaten zwischen Brambostel und Bostelwiebeck zu verteilen. Unterstützt werden sie dabei von den Auszubildenden Tabea Schulz und Annika Moritz, die im Vorfeld die Pässe und Ausweise nach Ortschaften sortiert und mit den Ausweisinhabern, die im Telefonbuch zu finden sind, Termine vereinbart haben.

Die Ausweisinhaber sind vor allem eins: dankbar. Sie freuen sich über den außergewöhnlichen Lieferservice in Zeiten der Corona-Krise. Und ein Vorteil für die Samtgemeinde gibt es ebenfalls: Wenn die Rathäuser wieder öffnen, wird durch die Verteilung der Ausweise und Pässe ein erster großer Andrang in den Bürgerbüros vermieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare