Ertugrul Arli kehrt nach 47 Jahren zurück in die Türkei

„Deutschland war nicht meine Heimat“

+
In Bad Bevensen kennt ihn fast jeder: Nach dem Tod seiner Frau und dem Auszug der Kinder hält ihn nichts mehr in Deutschland – Ertugrul Arli kehrt zurück in die Türkei.

Bad Bevensen. Er geht. Zurück. In seine türkische Heimat. Konkret in die Stadt Adana, eine große Metropole im Süden des Landes. Ertugrul Arli – allgemein Arli genannt – aus der Kirchenstraße in Bad Bevensen.

Einer, den man kannte, schätzte, mit dem man gern kurz plauderte und dessen Dienste viele Bevenser nutzten.

Arli ist gerührt, als er dieser Tage erfährt, wie sehr die Menschen der Kurstadt Anteil nehmen an seinem Abschied. Aber schließlich hat er hier den größten Teil seines Lebens verbracht. „47 Jahre war ich hier“, sagt er. Die ersten neun Jahre arbeitete er gemeinsam mit seiner Frau in der Mantelfabrik in Uelzen, bis diese eines Tages ihre Tore schloss.

„Dann habe ich eine Stelle bei einem älteren Schuhmacher gehabt und das Handwerk gelernt“, sagt Arli. Aus seinem Wissen machte er etwas: Es folgte der Weg in die Selbstständigkeit. In Bad Bevensen an der Straße „Krummer Arm“ öffnete er zunächst ein Geschäft, zog dann bald an die Kirchenstraße ins ehemalige Bünde-Haus. Viele Jahrzehnte lebte und wirkte er hier. Seine inzwischen verstorbene Frau arbeitete an seiner Seite als Änderungsschneiderin, er war im Schlüssel- und Schuhdienst tätig.

In der Türkei lernte Arli den Beruf des Zweiradmechanikers. Die Leidenschaft zum Radsport hat er auch in Deutschland bewahrt: 25 Jahre lang war er neben seinem Beruf als Radsporttrainer in Uelzen aktiv.

Der Laden in Bad Bevensen ist sein eigenes Reich, hat seine eigene Ordnung. Es ist unschwer zu erkennen, was er macht. „Ich habe vieles gesehen in den Jahren im Schlüsseldienst“, betont Arli rückblickend, „bin in viele Häuser gekommen, habe viele Menschen gerettet. Ich musste auch viele Tote sehen.“ Der 74-Jährige wird nachdenklich, in sich gekehrter. Ja, sagt er. Er will zurück. Die Frau ist verstorben, die beiden Kinder sind aus dem Haus. „Zurück in die Heimat“, sagt Arli in knappen Worten und ergänzt: „Deutschland war nicht meine Heimat. Uelzen und Bad Bevensen aber. Ich werde pendeln.“

Von Ute Bautsch-Ludolfs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare