Fahrzeug wird Ende Januar geliefert / Start kann sich durch Corona aber noch verzögern

Bad Bevensen: Bürgerbus soll Anfang März in Bevensen fahren

Anfang März soll der Bürgerbus in Bad Bevensen fahren, wenn Corona es zulässt. Zuvor hatten der Vorsitzende Oskar Zoller (vorne) und seine Mitstreiter immer wieder für ihr Projekt geworben.
+
Anfang März soll der Bürgerbus in Bad Bevensen fahren, wenn Corona es zulässt. Zuvor hatten der Vorsitzende Oskar Zoller (vorne) und seine Mitstreiter immer wieder für ihr Projekt geworben.
  • Lars Lohmann
    vonLars Lohmann
    schließen

Bad Bevensen – Es sind nur noch knapp zwei Wochen: Ende Januar wird der Elektro-Bus für den Bürgerbus Bad Bevensen geliefert. Doch bis die Fahrten aufgenommen werden können, sind noch einige Hausaufgaben zu erledigen, erklärt der Vereinsvorsitzende Oskar Zoller.

„Wir müssen noch die Fahrer schulen“, sagt er. Das soll natürlich corona-konform mit ausreichend Abstand geschehen. Laut Zoller sollen daher höchstens zwei bis drei Personen gleichzeitig im Fahrzeug sitzen und dabei auch eine Mund-Nase-Maske tragen. Außerdem wird bei jedem Platzwechsel desinfiziert.

Neben der Ausbildung der freiwilligen Fahrer müssen aber auch noch die Haltestellen endgültig eingerichtet werden. „Das soll zusammen mit dem Bauhof geschehen“, erklärt Zoller. Die genaue Fahrtroute mit allen Haltestellen und der Fahrplan können auf der Internetseite des Vereins www.buergerbus-badbevensen.de eingesehen und heruntergeladen werden.

Außerdem muss noch die Lade-Infrastruktur für das Fahrzeug aufgestellt werden. Diese soll am Abstellplatz auf dem Gelände des Bauhofs errichtet werden.

Wenn all diese Dinge im Februar erledigt worden sind, könnte der Bürgerbus dann ab März seine regelmäßigen Fahrten aufnehmen. Aber es bleibt noch ein großes Fragezeichen: Die Corona-Pandemie kann den Start des Projektes noch hinauszögern. „Wenn es die Lage nicht anders zulässt, starten wir ein paar Monate später“, sagt Zoller. Der Schutz der Gesundheit habe für alle absolute Priorität. Und man könne sich dann auch noch etwas gedulden.

Die Benutzung des Busses ist nicht kostenlos, da der Verein für den Betrieb aufkommen muss. Der Normalpreis für eine Fahrt beträgt zwei Euro, für Kinder von vier bis zwölf Jahren einen Euro. Dafür kann der Fahrgast zum Beispiel vom Roggenkamp zum Einkaufszentrum an der Medinger Straße oder vom Britzenberg zum HGZ fahren. Die zentrale Haltestelle befindet sich an der Rathausstraße. Von dort startet der Bus im Stundentakt zu einer Tour im Westteil der Stadt und einer im Ostteil.

Das Angebot richtet sich primär an die Bewohner Bad Bevensens, denen ein leichterer Weg zu den Geschäften, den Ärzten und den Behörden durch den Bus ermöglicht werden soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare