Die Schrottpresse wartet!

Bevenser Anwohner ärgern sich über Auto, dass einen Parkplatz blockiert

Hannelore Kudraß ärgert sich, dass ein abgemeldeter Golf seit Monaten einen Stellplatz blockiert: „Es werden immer mehr Autos. Jeder Parkplatz zählt.“
+
Hannelore Kudraß ärgert sich, dass ein abgemeldeter Golf seit Monaten einen Stellplatz blockiert: „Es werden immer mehr Autos. Jeder Parkplatz zählt.“ 

Bad Bevensen – Wenn Hannelore Kudraß von der Arbeit kommt, dann ist ein Parkplatz immer schon besetzt.

Der dunkelblaue Golf älteren Baujahres blockiert einen von sechs Stellplätzen an der Ecke Hesekamp/Sauerbruchstraße in Bad Bevensen – obwohl der Eigentümer bereits vor Monaten ausgezogen ist. Seinen fahrbaren Untersatz hat er, warum auch immer, zurückgelassen. Den Anwohnern ist das Gefährt ein Dorn im Auge.

„Es werden immer mehr Autos. Jeder Parkplatz zählt“, beklagt die Bevenserin. Alle Behörden habe sie abgeklappert, die Samtgemeinde, die Polizei, den Landkreis – aber nichts passiere. „Wir wissen nicht mehr weiter“, sagt Hannelore Kudraß. Der Eigentümer des Fahrzeugs sei offenbar unbekannt verzogen.

Tatsächlich sind die Behörden bereits aktiv. Das Umweltamt des Landkreises wurde Anfang Juli durch die Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf informiert, dass ein nicht zugelassenes Fahrzeug einen Parkplatz blockiert, teilt Landkreis-Sprecher Martin Theine auf AZ-Nachfrage mit. „Seitens des Fachamtes wurden daraufhin Ermittlungen aufgenommen, um den Verantwortlichen festzustellen.“

Mit auffallenden Leichtmetallfelgen und besonderen Rückleuchten ist das Auto aufgepeppt. Für neue Vorderreifen reichte es hingegen nicht. Sie sind bis aufs Gewebe herunter abgefahren. Und angemeldet ist der Wagen auch nicht.

Laut Theine hat ein Vollzugsbeamter die Kennzeichen bereits im vorigen Oktober entstempelt und den Wagen damit zwangsabgemeldet. Warum, wird aus Datenschutzgründen nicht angegeben. „Das Fahrzeug darf nicht mehr im öffentlichen Verkehr verwendet werden“, heißt es unmissverständlich auf dem roten Aufkleber an der Scheibe der Fahrerstür.

Einsteigen und Wegfahren verboten: Ein Vollzugsbeamter des Landkreises hat den Golf bereits im Oktober vorigen Jahres durch Abkratzen der Siegel zwangsabgemeldet.

Grundlage für ein Einschreiten des Landkreises ist das Kreislaufwirtschaftsgesetz. Es greift immer dann, wenn Fahrzeuge oder Anhänger ohne amtliche Kennzeichen auf öffentlichen Flächen oder außerhalb bebauter Ortsteile abgestellt sind, es sei denn, sie sind gestohlen. Sie gelten sozusagen als Müll.

„Zunächst wird eine schriftliche Aufforderung zur Entfernung des Fahrzeuges innerhalb eines Monats direkt am Fahrzeug angebracht“, informiert Theine. „Wird das Fahrzeug nicht fristgerecht entfernt, beauftragt der Landkreis einen Anschleppdienst und lässt das Fahrzeug als Abfall verschrotten.“ Gleichzeitig versuche man den Halter zu ermitteln und per Post über die Frist zu informieren – nicht zuletzt, um ihm anschließend die Kosten in Rechnung zu stellen.

Im vergangenen Jahr hat der Landkreis drei Autos verschrotten lassen. In einem Fall konnte der Halter nicht ermittelt werden. In einem Fall war er verstorben und es gab keine Angehörigen. In einem Fall wurde die Halterin tatsächlich ermittelt.

VON GERHARD STERNITZKE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare