Auch Spielplätze werden Bauland

Bad Bevensen: Einwohnerzahl steigt seit Jahren – Ab 2020 bietet „In der Hese IV“ 69 Grundstücke

+
Das Baugebiet „In der Hese IV“ bietet ab 2020 insgesamt 69 neue Grundstücke in Bad Bevensen.

Bad Bevensen. Die Menschen zieht es in die Kurstadt. Längst hat es sich im sogenannten Hamburger Speckgürtel herumgesprochen, dass es sich in Bad Bevensen gut leben lässt – die Entwicklung der Einwohnerzahlen kennt seit Jahren nur eine Richtung: nach oben.

Die Stadt reagiert auf die steigende Nachfrage nach Wohnraum jetzt mit der erneuten Ausweisung eines großen Baugebiets: Der Bauausschuss gab jetzt einstimmig grünes Licht für den vierten Abschnitt „In der Hese“.

In direkter Nachbarschaft zum Elbe-Seitenkanal sollen hier 69 Grundstücke ausgewiesen werden. Stadtdirektor Hans-Jürgen Kammer informiert im AZ-Gespräch, dass es schon jetzt rund 90 Interessenten dafür gebe. Dabei könne voraussichtlich erst Mitte nächsten Jahres mit der Erschließung des Gebiets und dem Verkauf der Bauplätze begonnen werden, blickt Bauamtsleiter Roland Klewwe in der Bauausschusssitzung voraus. Wohl ab Frühjahr 2020 könnten dann die ersten Bauherren zur Tat schreiten.

Im dritten Abschnitt des Gebiets „In der Hese“ wird bereits gebaut – der vierte Bauabschnitt direkt am Elbe-Seitenkanal wird voraussichtlich Mitte nächsten Jahres erschlossen und ab Frühjahr 2020 bebaut werden. 

„In der Hese IV“ gibt es einige Besonderheiten: So hatte das Wasser- und Schifffahrtsamt darauf hingewiesen, dass von der Schiffsanlegestelle Lärmemissionen ausgehen könnten – die Wohnhäuser in direkter Nachbarschaft müssen daher mit Lärmschutzfenstern und einer speziellen Lüftung versehen werden. Außerdem werden im südlichen Bereich des Baugebiets zwei Flächen ausgewiesen, auf denen nicht gebaut werden darf, da sich in unmittelbarer Nähe am Kanal die Anlegestelle für Gefahrgutschiffe befindet. Hier, so erläutert Roland Klewwe, dürften lediglich Gärten angelegt werden. Die Erschließung der 69 Grundstücke soll einerseits über den Waagekai am Sportboothafen erfolgen.

Eine weitere Zuwegung wird allerdings auch über den Ignaz-Semmelweis-Ring im Gebiet „In der Hese II“ führen – sehr zum Leidwesen einiger dortigen Anwohner, wie bereits im Vorfeld wiederholt laut wurde. Roland Klewwe versicherte aber: „Als Durchgangsstraße wird diese Verbindung unattraktiv sein.“

Auch der 30 Plätze zählende Wohnmobilstellplatz am Waagekai wird zehn Plätze verlieren. Für Ersatz ist aber, wie berichtet, schon gesorgt: An der Jod-Sole-Therme im Stadtzentrum soll im nächsten Jahr ein Wohnmobilplatz mit 18 Plätzen gebaut werden.

Die steigenden Einwohnerzahlen sehen die Verantwortlichen in Bad Bevensen als Herausforderung. Zählte die Stadt 2006 noch 8.786 Einwohner waren es Ende 2017 bereits 9097. Wie man dem steigenden Bedarf an Wohnraum gerecht werden will? Bürgermeister Martin Feller verweist auf eine Vielzahl privater Bauprojekte, die aktuell laufen. Auch die Umwandlung von ungenutzten Spielplätzen in Bauland sei im Gespräch, so Feller. Und nicht zuletzt engagiere sich die Stadt selbst, leerstehende Immobilien – wie die einstige Diabetes-Klinik – zu erwerben, abzureißen und den Grund als Bauland zur Verfügung zu stellen.

Von Ines Bräutigam

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare