Berlin, wir fahren nach Berlin!

Der Bad Bevensen Bus ist startklar: Ab April 2011 fährt er wöchentlich die Bundeshauptstadt an.Fotomontage: BBM

Bad Bevensen - Von Ines Bräutigam. Bad Bevensen wird ab kommendem Jahr wieder einen direkten Anschluss an Berlin haben: Die Bad Bevensen Marketing GmbH (BBM) wird in Zusammenarbeit mit Uwe Tillmann vom Uelzener Busbetrieb Uhlenköper-Reisen – der auch die Kurbahn betreibt – von April bis Oktober 2011 einen wöchentlichen Transfer zwischen Berlin, Magdeburg und Bad Bevensen anbieten.

Ob Bad Alexanderbad und Bad Schwartau, Bad Kissingen und Bad Reichenhall – all diese und viele weitere Bäder verbindet der seit langem existierende „Berlin Linienbus“ mit der Bundeshauptstadt. Nur Bad Bevensen ist nicht dabei. Nicht mehr. Denn bis vor einigen Jahren war das hiesige Heilbad sehr wohl noch als Station in dem Fahrplan des Linienbusses aufgeführt. „Wir wurden aber irgendwann abgehängt“, weiß BBM-Geschäftsführer Uwe Winter, „heute werden nur noch unsere Mitbewerber angefahren – Bäder, die über Autobahnen gut erreichbar sind...“

Dabei haben die Berliner die Kurstadt längst für sich entdeckt: Nach Hamburg reisen aus Berlin die meisten Gäste nach Bad Bevensen an. Übernachtungsbetriebe in der Kurstadt haben deshalb eigene Transfermöglichkeiten gschaffen und holen ihre Berliner Gäste teilweise selber mit eigenen Kleinbussen aus der Hauptstadt ab. In einer Vermieterversammlung hatte Uwe Winter deshalb die Idee des „Bad Bevensen Bus“ mit dem Ziel Berlin vorgestellt und – viel Zustimmung geerntet.

Und deshalb wird der „Bad Bevensen Bus“ am 4. April 2011 erstmals via Magdeburg nach Berlin starten. Die Abfahrten sind immer montags für 10 Uhr geplant, um 12.30 Uhr ist Ankunft in Magdeburg, um 15 Uhr erreicht der Bus dann die Bundeshauptstadt. Dort wird der Busfahrer mit seinem Gefährt übernachten und am nächsten Tag, logischerweise immer einem Dienstag, ebenfalls um 10 Uhr und ebenfalls über Magdeburg nach Bad Bevensen zurückkehren und die Gäste zu einer zentralen Haltestelle am Alten Mühlenweg (Gästehaus der Fürst-Donnersmarck-Stiftung) chauffieren.

„Wir haben Magdeburg einfach mal mit aufgenommen und werden prüfen, ob es wirtschaftlich ist“, sagt Uwe Winter. Das gesamte Bad Bevensen Bus-Angebot soll zunächst für ein Jahr zur Probe laufen. Danach will man Bilanz ziehen darüber, ob der Bedarf langfristig vorhanden ist , ob der Zeittakt sinnvoll ist und ob das Angebot weitergeführt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare