1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Bad Bevensen

Bad Bevensen: Polizeinsatz wegen Waffen im Haus

Erstellt:

Kommentare

Polizeibeamte mit Helmen im Einsatz.
Mehrere Streifenwagenbesatzungen und Bereitschaftspolizei rücken wegen Waffen in einer Bevenser Anliegerstraße an. © Privat

Mehrere Streifen- und Mannschaftswagen fahren am 2. Februar in einer Bevenser Anwohnerstraße vor. Polizisten mit Helmen nähern sich einem Wohnhaus. Es geht um Waffen im Haus. Polizeisprecher Kai Richter bestätigt den Einsatz, spricht aber von einer Vorsichtsmaßnahme.

Bad Bevensen – Anlass sei ein Rettungswageneinsatz wegen eines Schwächeanfalls des Bewohners gewesen. „Beim Eintreffen haben die Rettungskräfte Langwaffen gesehen, so dass sie sich zunächst zurückgezogen und die Polizei alarmiert haben“, berichtet Richter. Angesichts der jüngsten Vorfälle im Zusammenhang mit Waffen in der Hand von Privatpersonen sei man natürlich sensibel und überprüfe die Situation.

„Wir haben die Waffen erst mal sichergestellt, weil auch eine Alkoholisierung im Spiel war“, erklärt der Sprecher. Die waffenrechtliche Bewertung liege nun beim Landkreis Uelzen als zuständiger Behörde. Der müsse bewerten, ob Waffen möglicherweise nicht angemeldet waren und ob gegen die Pflicht zur sicheren Aufbewahrung verstoßen worden sei.

„Wir haben keine strafrechtlichen Anhaltspunkte“, betont Richter. Die weit mehr als 20 Lang- und Kurzwaffen, darunter auch eine Armbrust, Waffenteile und Munition, seien bis auf die von den Rettungskräften bemerkten ordnungsgemäß in Waffenschränken aufbewahrt worden.

Eine Waffenbesitzkarte habe vorgelegen. Der Mann in den Sechzigern sei Jagdscheininhaber. Es sei denkbar, dass er die Waffen gerade gereinigt habe, als er den Schwächeanfall erlitt. Er habe sich sehr kooperativ gegenüber der Polizei verhalten. Nach Klärung der Lage behandelte ein Notarzt den Mann. Eine Einweisung ins Krankenhaus war indes nicht notwendig.

Auch interessant

Kommentare