„Tatort“-Kommissarin Eva Mattes im Interview / Am Sonntag liest sie im Bad Bevenser Kurhaus

Die Angst vor Schießereien bleibt

+
Eva Mattes begibt sich am Sonntag im Bad Bevenser Kurhaus auf die Spuren von Marco Polo.

ib Bad Bevensen. Viele kennen sie als Kommissarin Klara Blum aus dem „Bodensee-Tatort“ – am Sonntag, 2. April, ist die Schauspielerin Eva Mattes im Bad Bevenser Kurhaus zu Gast.

So kennen sie viele: Die Schauspieler als „Tatort“-Kommissarin Klara Blum und Sebastian Bezzel als ihr Kollege Kai Perlmann.

Dort begibt sie sich ab 19.30 Uhr auf die Spuren des berühmten Venezianers Marco Polo, der 20 Jahre bei Mongolen und Chinesen verbrachte – oder damit flunkerte. Schon die Zeitgenossen zweifelten nämlich am Wahrheitsgehalt seiner Reiseberichte. Eva Mattes präsentiert Marco Polos suggestive Reiseskizzen. Die „Lautten Compagney“ präsentiert dazu eine Fusion aus europäischer Barockmusik und chinesischen Klängen. Im AZ-Interview erzählt die Schauspielerin, was die Besucher erwartet und was die „Tatort“-Dreharbeiten mit ihr gemacht haben.

Frau Mattes, am Sonntag präsentieren Sie „Die Reisen des Marco Polo oder Nichts über China!“ in Bad Bevensen. Was erwartet die Besucher?

Texte von Marco Polo über seine Reisen nach China, die wahrscheinlich nur erfunden sind, und doch so gewesen sein könnten. Wir lassen uns betören vom Duft des Moschus, fechten einen Krieg auf einem Schachbrett aus, gehen mit dem Kublai-Khan auf die Jagd, und auch Karl Valentin reist mit. Dazu spielen die wunderbaren Musiker der „Lautten Compagney“ eine faszinierende Fusion aus europäischer Barockmusik und chinesischen Klängen.

Angekündigt ist eine „Chinoiserie in Wort und Musik“. Was ist darunter zu verstehen? 

Eine Art Hörspiel mit Musik, einander ergänzend oder ineinander fließend. Es ist immer ein Augenzwinkern dabei. Was ist wahr, was ist erdacht? Marco Polo schreibt seine Erlebnisse in Form von Briefen an seine Geliebte in Venedig.

Sie treten gemeinsam mit der Lautten Compagney Berlin auf – einem der renommiertesten deutschen Barockensembles, das für seine musikalischen Brückenschläge mehrfach ausgezeichnet wurde. Was macht die Zusammenarbeit aus? 

Wir sind hoch professionell und dabei optimal locker, fröhlich und entspannt. Die beste Voraussetzung für eine genussvolle Zusammenarbeit. Wir lieben es zu spielen!

Inwiefern trägt der Text, den Sie vortragen werden, Ihre eigene Handschrift? 

Der Autor Christian Filips hat für dieses Programm Marco Polos Reiseerlebnisse in Form von Briefen an seine Geliebte in Venedig neu erzählt und ein Gedicht Karl Valentins eingeflochten. So erhält der Text eine spielerische Komponente, die die Interaktion zwischen mir als Lesende und den Musikern ermöglicht.

Viele kennen Sie aus Film und Fernsehen. Ihre Leidenschaft gilt aber auch dem Theater. Warum? 

Jedes Spiel auf der Bühne ist einmalig, flüchtig und nicht wiederholbar. Jeder Abend ist anders, und das Publikum ist spürbar, anwesend und bestimmt das Geschehen, die Atmosphäre mit – auch wenn das wahrscheinlich den Wenigsten bewusst ist.

Von 2002 bis 2016 verkörperten Sie die Kommissarin Klara Blum im „Bodensee-Tatort“. Was haben Sie aus dieser Zeit mitgenommen?

29 „Tatorte“, eine Freundschaft mit Sebastian Bezzel, Gelassenheit im Umgang mit der Filmkamera, genauso viel Angst vor Schießereien wie vor meiner „Tatort“-Zeit, eine sentimentale Beziehung zum Bodensee und eine Bestätigung meiner Ausdauer.

• Karten für die Veranstaltung am Sonntag in Bad Bevensen gibt es in der Geschäftsstelle der AZ, Groß Liederner Straße 45, in Uelzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare