1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Bad Bevensen

Abriss der alten KGS-Sporthalle in Bad Bevensen beginnt im Januar

Erstellt:

Kommentare

Sascha Heinze vor der Flüchtlingsunterkunft in Bad Bevensen.
Zuletzt diente die alte Sporthalle der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Bad Bevensen als Flüchtlingsunterkunft. Vorn im Bild: DRK-Einrichtungsleiter Sascha Heinze. © Sternitzke, Gerhard

Generationen von Schülern haben hier Sport getrieben. Die alte Sporthalle der Kooperativen Gesamtschule (KGS) hat hartes Training und begeisternde Wettkämpfe gesehen. Sportvereine haben hier Siege und Niederlagen erlebt. Im Februar wurde das Bauwerk durch die Einweihung der neuen Sporthalle überflüssig. Letztes Kapitel in der Geschichte des Bauwerks war die vom DRK betriebene Unterkunft für ukrainische Flüchtlinge. Nun steht der Abriss der Halle an.

Bad Bevensen – „Zurzeit erfolgt laut Angaben der Anstalt Gebäudemanagement bereits der Rückbau der Elektro-, Heizungs- und Sanitärinstallation“, teilt Landkreis-Sprecher Martin Theine auf AZ-Nachfrage mit. „Das beauftragte Abbruchunternehmen beginnt dann ab dem 9. Januar 2023 mit der Entkernung des Gebäudes. Die Abrissarbeiten werden voraussichtlich fünf Wochen in Anspruch nehmen – also bis zum 10. Februar 2023.“

Für den gesamten Rückbau der Sporthalle ist vom Landkreis ein Kostenrahmen von bis zu 150 000 Euro vorgesehen. Die ausführenden Unternehmen rechnen mit einer Gesamtmenge von rund 650 Kubikmetern Bauschutt, die beim Abriss anfallen.

Sanierung wäre zu aufwendig gewesen

Eine Sanierung habe sich nicht gelohnt, betont die Kreisverwaltung. „Für derartige Nutzungszwecke der Halle – Baujahr 1969 – fehlen spätestens mit der Wegnahme der für die LeG-Sportanlage benötigten Sanitärcontainer die grundlegenden infrastrukturellen Voraussetzungen“, erklärt Kreis-Sprecher Theine. „Um eine weitere Nutzung zu ermöglichen, wäre eine vollständige Gesamtsanierung des Gebäudes erforderlich, da die gesamte Bausubstanz einschließlich der haustechnischen Anlagen – insbesondere Elektro-, Heizungs- und Sanitärinstallation – abgängig ist.“ Zudem weise die Gebäudehülle der in die Jahre gekommenen Sporthalle Undichtigkeiten auf und entspreche nicht mehr den heutigen energetischen Erfordernissen.

Der Abriss kommt auch der Kooperativen Gesamtschule zugute. „Nach erfolgtem Abriss ist die zirka 3000 Quadratmeter große Fläche Teil des Schulgeländes der KGS“, erläutert Theine. Hinsichtlich einer eventuellen Folgenutzung gebe es allerdings seitens des Landkreises Uelzen keine konkreten Planungen. Aber es gibt durchaus Platzbedarf.

KGS Bad Bevensen platzt aus allen Nähten

Die KGS platzt aus allen Nähten und hat ein weiteres Gebäude mit vier Computerräumen, fünf Klassenzimmern sowie einem Freiarbeitsraum für die Oberstufen beantragt. Entschieden ist über den Vorstoß noch nicht. Zunächst wurden im Februar in unmittelbarer Nähe der alten Sporthalle Container aufgebaut. Sie dienen als Ausweichquartier während der Elektrosanierung im Trakt an der Lindenstraße.

Auch interessant

Kommentare