Abbau von 1,4 Mio. Tonnen

Die bereits vorhandene Recyclinggrube zwischen Nassennottorf und Eppensen soll erweitert werden.

Tätendorf-Eppensen - Von Ines Bräutigam. Die Unternehmen Kewitz und Manzke planen eine Erweiterung der Bodenabbaustelle in der Gemarkung Walmstorf und Tätendorf-Eppensen. Das Tätendorfer Feuerwehrhaus platzte bei einer Informationsveranstaltung über das Projekt am Dienstagabend aus allen Nähten, denn viele Bürger sehen die Pläne mit Sorge: Sie befürchten durch den Eingriff in die Natur Beeinträchtigungen für Mensch und Tier.

Matthias Krause, Geschäftsführer des Bereichs Kies/Sand/ Recycling bei Manzke, betonte jedoch, dass man an einem „vernünftigen Verhältnis“ zu den Nachbarn interessiert sei und den Eingriff in die Natur so schonend wie möglich vornehmen werde. 50 000 Kubikmeter Sand pro Jahr sollen ab 2011 abgebaut werden. Der Abtrag wird sich auf einen Zeitraum von 20 bis 25 Jahren erstrecken, das Gesamtabbauvolumen der 14 Hektar großen Abbaufläche beträgt etwa 1,4 Millionen Tonnen.

Aufgrund von Erfahrungen mit zahlreichen anderen Abbauanlagen hatte Matthias Krause Verständnis dafür, dass die Anwohner Eppensens und auch Tätendorfs sich Sorgen machen über die bevorstehenden Verkehrsströme, die von den Lastwagen verursacht werden. Doch die An- und Ablieferung, so betonte Krause, solle ausschließlich in Richtung Nassennottorf und nicht durch Eppensen laufen. So und nicht anders sei es auch beim Landkreis Uelzen als Genehmigungsbehörde beantragt worden. „Und es wird unsere Aufgabe sein“, so Krause, „das auch sicherzustellen.“

Im April wollen die Firmen die Unterlagen für das Raumordnungsverfahren einreichen, die Pläne werden dann öffentlich ausgelegt.

Weitere Details lesen Sie in der Donnerstagsausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare