1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Bad Bevensen

400 Tanz-Paare messen sich im Bevenser Kurhaus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lars Becker

Kommentare

Rund 400 Paare treten beim zweitägigen Tanzturnier im Bevenser Kurhaus gegeneinander an.
Rund 400 Paare treten beim zweitägigen Tanzturnier im Bevenser Kurhaus gegeneinander an. © Christian Holzgreve

Das Kurhaus in Bad Bevensen war am Wochenende Schauplatz eines großen Tanzturniers. 400 Paare drehten unter den Augen der Preisrichter ihre Runden. Die Veranstalter knüpfen an eine alte Bevenser Tradition an.

Bad Bevensen – Eine flirrende Atmosphäre herrscht am Pfingst-Wochenende im Bevenser Kurhaus. Die Starter tanzen sich im Nebensaal warm, Tanzkleider werden im Foyer angeboten. Der Friseur hat ordentlich zu tun. Gefragt ist Glitzer. Und immer wieder brandet im großen Saal Beifall auf für die Tanzpaare, die ihr sportliches Können in fünf Standard-Tänzen präsentieren.

Die Herren im Frack führen ihre Tanzpartnerinnen in paillettenbesetzten Kleidern, grün, lachsrosa, rot, blau oder schwarz, durch den Langsamen Walzer, den Tango, den Foxtrott, den Wiener Walzer und den Slowfox. Es ist die Wiederauflage einer alten Tradition: Tanzturniere in Bad Bevensen. Und wie: 48 Paare nehmen allein am mehrtägigen Tanz-Seminar mit Profi-Trainern teil.

Teilnehmer aus weiten Teilen Deutschlands

Andere sind extra für das Turnier von weither angereist, etwa aus Frankfurt, Hannover, Dresden oder aus Koblenz und Ingolstadt. Und das zweitägige Turnier für die Senioren in der D-, C-, B-, A-und S-Klasse mit rund 400 Paaren ist der Höhepunkt der „Tanzwoche“ in der Kurstadt.

Dabei ist der Begriff „Senioren“ ein Stück weit überholt: Zu den Senioren zählt ein Paar bereits, wenn einer der Partner 35 Jahre und der andere 30 Jahre alt ist. Es geht an diesem Sonnabend und Sonntag mit Vor-, Zwischen- und Endrunden Schlag auf Schlag. Paare werden präsentiert, Sieger geehrt.

Grün-Weiß Braunschweig fungiert als Ausrichter

Kerstin und Stefan Grünewald vom TSC Hannover nehmen in der Klasse A II den Siegerpokal mit nach Hause. „Wir waren bisher nur auf dem Saal – und können den Kurpark immerhin durch die Fenster sehen“, sagt Kerstin Grünewald lachend. Im wichtigen, nur viermal im Jahr vor einer Finalveranstaltung ausgetragenen nationalen Turnier der „Goldenen 55“ nehmen Jürgen und Christine Flimm vom SSV Neuhaus im Wettbewerb von 45 Paaren einen „Heidepokal“ mit nach Hause.

Die Verantwortlichen von Grün-Weiß Braunschweig, aber vor allem Betty und Gerwin Biedermann aus Elmshorn, haben die Veranstaltung von Braunlage ins Heidestädtchen verlegt. Die Biedermanns, die selbst bei den Profis getanzt haben, geben nicht nur in Elmshorn oder Hamburg Tanzkurse, sondern organisieren große Seminare und Turniere für die Amateure wie das in Bad Bevensen.

„Wir haben sehr gute Rückmeldungen von den Paaren“

„In Braunlage ging es, auch wegen Corona, nach Jahrzehnten nicht mehr weiter. Da haben wir überlegt, wo wir die Veranstaltung durchführen könnten. Und dann haben wir uns an die schönen Turnier-Veranstaltungen in Bad Bevensen erinnert, auf denen wir selbst getanzt haben, und Kontakt aufgenommen“, berichtet Gerwin Biedermann.

Und er ist voll des Lobes über Bad Bevensens Marketing (BBM): „Die sind super engagiert. Wir haben sehr gute Rückmeldungen von den Paaren: Eine moderne Infrastruktur, ein schönes, helles Gebäude mitten in einem gepflegten Kurpark. Wir fühlen uns warm aufgenommen.“

Zweimal im Jahr soll es nun Turniere in der Kurstadt geben. Am 6. August startet das nächste Seminar in Bad Bevensen. Und am 13. und 14. August wird wieder Turnier getanzt. Vielleicht kann Christiana Siewert für die BBM dann wieder sagen: „Es läuft richtig schön.“

von Christian Holzgreve

Auch interessant

Kommentare