Rat der Gemeinde Römstedt verabschiedet soliden Haushalt mit großen Investitionen / Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses geplant

200 000 Euro für Straßenbau und neue Leuchten

+
Bei der Straßenbeleuchtung soll kräftig investiert werden: Auch im Masbrocker Weg in Römstedt sollen neue Kabel verlegt und Lampen aufgestellt werden.

wm Römstedt. Die Gemeinde Römstedt hat in den vergangenen Jahren sparsam gewirtschaftet, die Haushalte waren stets ausgeglichen und es konnten Überschüsse erwirtschaftet werden. Das ist in diesem Jahr ebenfalls der Fall.

Trotz Investitionen in Höhe von 252 000 Euro wird die Gemeinde zum Ende des Jahres über liquide Mittel in Höhe von 138 000 Euro verfügen.

Ein großes Lob zollte Samtgemeinde-Kämmerer Gundolf Wernhard dem Rat: Es gebe keine Verschuldung, keine Steuererhöhungen, und die Investitionen würden ohne Kredite finanziert. Es handele sich „um einen rundum soliden Haushalt“. Und der wurde dann, nachdem Bürgermeister Bernd Lüders das Zahlenwerk erläutert hatte, einstimmig auch verabschiedet.

Der ausgeglichene Ergebnishaushalt, aus dem die laufenden Kosten bezahlt werden, hat ein Volumen von 685 000 Euro. Der Finanzhaushalt, aus dem die Investitionen bezahlt werden, beläuft sich auf 667 000 Euro. Bei der Hundesteuer kalkuliert die Gemeinde mit 2500 Euro.

Größte Einnahmequellen sind die Grundsteuer A (Landwirtschaft) mit 35 400 Euro, die Grundsteuer B (Hausbesitzer) mit 87 000 Euro und die Gewerbesteuer (134 000 Euro). Ein großer „Schluck aus der Pulle“ ist der Anteil an der Einkommenssteuer in Höhe von 321 000 Euro. Das Geld steht nicht komplett der Gemeinde zur Verfügung, denn sie muss Umlagen abführen. Die Kreisumlage beträgt 255 100 Euro, die Samtgemeindeumlage 118 400 Euro und die Gewerbesteuerumlage 25 700 Euro. Nach Abzug der Umlagen verfügt die Gemeinde über einen Betrag von 201 300 Euro. Der Differenzbetrag für die Investitionen wird aus der Rücklage genommen.

So sollen für den Ausbau der Straßenbeleuchtung in Masbrock-Havekost und in Römstedt 100 000 Euro bereitgestellt werden. In Römstedt sollen neue Lampen im Bereich Masbrocker Weg, Schöne Aussicht, Twiet und Bruchweg sowie an der Göhrdestraße im Bereich Gerätehaus aufgestellt werden. Hierbei hofft die Gemeinde im Zuge des Ausbaus des Glasfasernetzes Leitungen für die neue Straßenbeleuchtung mit verlegen zu können.

Noch einmal 100 000 Euro sollen für den Straßenbau ausgegeben werden. So sollen die Kirchstraße saniert, eine Verlängerung des Fußweges bis zum Jugendtreff gebaut und der Bereich der Altglascontainer gepflastert werden. Ein weiterer Brocken mit 40 000 Euro ist die Anschaffung eines neuen Schleppers für die Kommune (die AZ berichtete).

Wie in den Vorjahren stehen 10 000 Euro für Planungskosten zur Verfügung. Es geht um die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses. Hier müsse überlegt werden, was aus der Feuerwehr werde, unterstrich Bernd Lüders. Hintergrund sind die neuen Strukturen der Feuerwehren auf Samtgemeindeebene, die – wie berichtet – unter anderem Kooperationen von Ortswehren vorsehen. So wollen auch die Feuerwehren Masbrock-Havekost, Drögennottorf und Römstedt zusammenarbeiten. Eine Kooperation bedeutet aber den Neubau eines Gerätehauses. Das gilt wohl auch für Römstedt. Auf dem jetzigen Grundstück habe die Feuerwehr keine Zukunft. Der Platz sei „ausgereizt“, hatte Bernd Lüders auch schon während der Hauptversammlung der Feuerwehr erklärt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare