Landkreis Uelzen atmet auf

Kreis Uelzen: Angebotsflut für Luftfilter und CO2-Ampeln an weiterführenden Schulen

Luftfilter an Schule
+
Die Ausschreibung für mobile Luftfilter ist laut Landkreis auf „große Resonanz“ gestoßen. Die Geräte sollen möglichst schnell in den Schulen stehen.
  • Lars Becker
    VonLars Becker
    schließen

Die Ausschreibungen über 297 mobile Luftfilter und 318 CO2-Ampeln für die acht weiterführenden Schulen im Landkreis sind auf „große Resonanz“ gestoßen. Die Aufträge sollen so schnell wie möglich vergeben werden.

Uelzen/Landkreis – 297 mobile Luftfilteranlagen sowie 318 sogenannte CO2-Ampeln, die den Kohlendioxid-Gehalt der Luft überwachen und bei zu hoher Konzentration „Lüftungs-Alarm“ schlagen, will der Landkreis Uelzen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie für die Klassen- und Fachräume sämtlicher weiterführenden Schulen anschaffen. Die entsprechenden Ausschreibungen dazu hatte das Gebäudemanagement Uelzen/Lüchow-Dannenberg im August veröffentlicht (AZ berichtete).

Dass die technischen Geräte für die acht Standorte Herzog-Ernst-Gymnasium Uelzen, Lessing-Gymnasium Uelzen, KGS Bad Bevensen, Apollonia Oberschule Uelzen sowie die Oberschulen in Bad Bodenteich, Ebstorf, Rosche und Suderburg wie geplant noch im Herbst geliefert werden, steht jetzt nach Ablauf der Ausschreibungsfrist so gut wie fest.

„Große Resonanz potenzieller Anbieter“

Denn wie aus der Antwort des Landkreises auf eine Anfrage der AZ jetzt hervorgeht, sind „beide genannten Ausschreibungen auf große Resonanz potenzieller Anbieter gestoßen“, so Pressesprecher Martin Theine.

Hinsichtlich der Luftreinigungsgeräte hätten knapp 30 Anbieter fristgerecht ein Angebot vorgelegt. „Aktuell werden diese Angebote durch das Gebäudemanagement noch geprüft. Nach Abschluss der Prüfung soll die Auftragsvergabe schnellstmöglich erfolgen“, so Theine.

Für die CO2-Ampeln seien knapp 15 Angebote eingegangen. „Die abschließende Prüfung dieser Angebote ist durch das Gebäudemanagement bereits erfolgt, die entsprechende Auftragsvergabe soll kurzfristig Anfang Oktober erfolgen“, sagt Theine.

Vier Wochen Lieferzeit nach Auftragsvergabe

Der Kreistag hatte am 20. Juli beschlossen, vorrangig für alle von fünften und sechsten Klassen genutzten Unterrichtsräume mobile Luftfilteranlagen zu beschaffen, weil für die Schüler dieser Altersgruppe bislang kein Impfstoff gegen das Coronavirus zugelassen ist.

Die Anbieter, die für die Luftfilter und die CO2-Ampeln den Zuschlag erhalten, müssen die Geräte binnen vier Wochen liefern. ecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare