Abkürzung nach Osteuropa

Uelzen. Ein schlechterer Nutzwert für die geplante Autobahn 39 durch Uelzen, dazu eine Erhöhung der Maut für Lastwagen – zwei Schlagzeilen der letzten Tage, die das Lkw-Aufkommen auf der Bundesstraße 4 weiter erhöhen werden?

"Ja und nein", sagt Hubertus Kobernuss, Vizepräsident des Gesamtverbandes Verkehrsgewerbe in Niedersachsen. Ja, weil mit dem Güterwachstum in Deutschland zwangsläufig auch mehr Verkehr durch den Raum Uelzen fließen würde. "Für die Spediteure gelten zwei Kritierien: die kürzeste Strecke und die schnellste Strecke", so Kobernuss, der selbst Spediteur ist. Und für beides stehe die Bundesstraße 4 als Teilstück zwischen Hamburg, Wolfsburg und dem Osten Europas. Mehr Lkw-Verkehr kommt. Beim Bau der Autobahn39 rolle er über diese, ansonsten durch die Dörfer. Und das dürfen sie auch. Denn für die vielen hundert Lastwagen, die wöchentlich etwa zum oder aus dem Hamburger Hafen fahren, greift das Durchfahrverbot für die B4 nicht. "Sie liegen im 75-Kilometer-Radius und sind deshalb Anliegerverkehr", so der Spediteur. Abgesehen davon, dass das Durchfahrverbot praktisch nicht durchgesetzt werden könne, stehe es auch rechtlich auf tönernen Füßen: "Juristisch betrachtet wird das Verbot höchstrichterlich keinen Bestand haben", ist sich Hubertus Kobernuss sicher. Für den Fachmann ist es deshalb von elementarer Bedeutung, dass die A39 gebaut wird: Die Gegner der Autobahn seien "Laien, die unter der Bevölkerung Augenwischerei betreiben". Der Nutzwert sei angesichts des Wachstums im Güterverkehr zu vernachlässigen. Und die Erhöhung der Maut, die die Mehrzahl der Spediteure trifft, weil deren ältere Fahrzeuge besonders betroffen sind? "Für den Verkehr auf der B4 hat das keine Konsequenzen", meint Kobernuss. Denn auch hier hätten die kürzeste und die schnellste Zeit Priorität. Allerdings würden auch die Verbraucher diese Maut-Erhöhung zu spüren bekommen, meint Uelzens größter Transportunternehmer: "Die Kalkulationen sind schon jetzt so eng, dass diese Mehrgebühren weitergegeben werden müssen." Erschienen: 18.11.2008: AZ / amz / Seite:3

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare