„A39 hat Planungsvorsprung

bs Uelzen. "Der Ausbau der A39 wird zielgerichtet weiter vorangetrieben." Claus-Dieter Reese, Vorsitzender der Uelzener CDU-Kreistagsfraktion, weist auch im Namen der Pro-A-39-Initiative die Ausführungen des Dachverbandes gegen die Autobahn (das IK berichtete) als "reines Wunschdenken" zurück.

Das Linienbestimmungsverfahren sei vom Bundesministerium unterzeichnet worden, damit stehe die Trasse, betont Reese. Bis April 2009 fänden die Vermessungsarbeiten für den Vorentwurf der A39 zwischen Lüneburg und Wolfsburg statt. Parallel dazu liefen die vorbereitenden Arbeiten zur Entwurfsplanung.

Im Haushaltsplan des Landes seien für 2009 insgesamt 4,9 Millionen Euro für die Planungsarbeiten vorgesehen. Neun Vollzeitstellen als Personaleinsatz seien bei der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr für die A39 ausgewiesen. "Im Übrigen befindet sich die A 39 im Gegensatz zur A 22 bereits im vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes, die A 22 kann diesen Status erst bei der nächsten Fortschreibung erhalten", betont Reese. Zudem gelte für das Gesamtprojekt von A14, A39 und B 190n das verkürzte Planverfahren. Die A39 sei nicht mehr zu verhindern, weil sie von allen Entscheidungsträgern strukturpolitisch als wichtig erachtet werde.

Erschienen: 08.12.2008: IK / az / Seite:2

Kommentare