Abschuss des Rodewalder Wolfes: Umweltminister verlängert Genehmigung

Noch vor wenigen Wochen war Niedersachsen zuversichtlich, einen Problemwolf im Landkreis Nienburg zeitnah zu töten. Inzwischen räumt Olaf Lies ein, …
Abschuss des Rodewalder Wolfes: Umweltminister verlängert Genehmigung

Wolfsabschüsse: Umweltminister fordern klare Vorgaben vom Bund

Kurz vor Beginn der Umweltministerkonferenz in Hamburg hat die Debatte um den Umgang mit Wölfen noch einmal an Fahrt gewonnen. Während die …
Wolfsabschüsse: Umweltminister fordern klare Vorgaben vom Bund

Abschussgenehmigung für Roddi erneut verlängert - bis zum 31. Mai

Roddi, der Leitwolfs eines Rudels im Landkreis Nienburg, darf abgeschossen werden. Nun wurde die Genehmigung dafür erneut verlängert.
Abschussgenehmigung für Roddi erneut verlängert - bis zum 31. Mai
Wildschafe chancenlos: Wolf löscht ältesten deutschen Mufflon-Bestand …
Die Mufflons sind weg, es war das älteste deutsche Vorkommen der in ihrer ursprünglichen Heimat selten gewordenen Tiere. Zu ihrem Ende hat eine …
Wildschafe chancenlos: Wolf löscht ältesten deutschen Mufflon-Bestand aus
Aus Furcht vor Wolf: Eltern lassen Kinder nicht mehr allein in den …
Wolf „Roddi“ soll sterben. Doch alle bisherigen Versuche, den Leitrüden des Rudels zu erwischen, scheiterten. Im Landkreis Nienburg in …
Aus Furcht vor Wolf: Eltern lassen Kinder nicht mehr allein in den Wald

Wolfsberater rät: Abschüsse von Problemtieren erleichtern

Ein Wolfsberater aus Niedersachsen hofft auf mehr Sachlichkeit beim Thema Wolf. Es müsse einen „Mittelweg“ der Interessen geben, Abschüsse von Problemwölfen müssten leichter möglich sein.
Wolfsberater rät: Abschüsse von Problemtieren erleichtern

Frist zum Abschuss von Nienburger Problemwolf „Roddi“ wird verlängert

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies ist zuversichtlich, dass der Rodewalder Rüde bald getötet werden kann. Der Wolf hatte mit seinem Rudel mehrfach Rinder und Ponys getötet. Aus Sicht des Naturschutzbundes ist der Abschuss keine Lösung.
Frist zum Abschuss von Nienburger Problemwolf „Roddi“ wird verlängert

Zum Abschuss freigegeben: Darum dürfen zwei Wölfe getötet werden

Der Leitrüde des Rodewalder Rudels in Niedersachsen soll sterben, ein Wolf in Schleswig-Holstein ebenso. Das ist auch juristisch keine einfache Sache, Wölfe sind streng geschützt - eigentlich. Was nun?
Zum Abschuss freigegeben: Darum dürfen zwei Wölfe getötet werden

Nach Rissen in seiner Schafherde: Hans-Jürgen Drögemüller fordert Abschuss auffälliger Tiere

Böddenstedt. „Irgendwann macht es keinen Spaß mehr“, sagt Hans-Jürgen Drögemüller und blickt konsterniert auf seine Wiese am Ufer des Stahlbachs in Böddenstedt.
Nach Rissen in seiner Schafherde: Hans-Jürgen Drögemüller fordert Abschuss auffälliger Tiere

Agrarministerin will „wolfsfreie Zonen“ in Niedersachsen

Hannover - Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast fordert eine Vertreibung des Wolfes aus Teilen des Bundeslandes.
Agrarministerin will „wolfsfreie Zonen“ in Niedersachsen

Nach Vorfall in Tarmstedt: Wolf ins Jagdrecht aufnehmen?

Hannover - Nach der vermuteten Wolfsattacke im Landkreis Rotenburg zieht Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) nun doch eine Aufnahme der Wölfe in das Jagdrecht in Erwägung.
Nach Vorfall in Tarmstedt: Wolf ins Jagdrecht aufnehmen?

Wolfsrudel nach möglicher Attacke unter Beobachtung

Steinfeld - Ein Mann wird gebissen, der Wolf soll es gewesen sein. Es wäre der erste derartige Angriff seit der Rückkehr der grauen Jäger, das sorgt für Schlagzeilen. Während Grünen-Chef Habeck vor einer Bejagung der Tiere warnt, wird das …
Wolfsrudel nach möglicher Attacke unter Beobachtung

Möglicher Wolfsangriff bei Tarmstedt wird mit Hochdruck untersucht

Tarmstedt/Steinfeld - Den möglicherweise ersten Angriff eines Wolfes auf einen Menschen in Deutschland seit Rückkehr der Tiere untersucht das niedersächsische Umweltministerium mit Hochdruck.
Möglicher Wolfsangriff bei Tarmstedt wird mit Hochdruck untersucht

Wölfe reißen und fressen Heidschnucken in Tatendorf – Wolfsberater: Zaun war unvollständig

Tatendorf. Bei dem Gedanken an seine Kinder schnürt es Kai Jenckel die Kehle zusammen, seine Stimme bricht. „Nach dem Vorfall vor knapp zwei Jahren war ihr Lieblingsschaf getötet worden“, erzählt der Tatendorfer, „sie hatten gerade ein neues …
Wölfe reißen und fressen Heidschnucken in Tatendorf – Wolfsberater: Zaun war unvollständig

Trotz Investition tausender Euro nach erster Attacke: Wölfe fressen Schnucken

ib Tatendorf. Schon zum zweiten Mal binnen knapp zwei Jahren sind Wölfe über die Heidschnuckenherde von Kai Jenckel hergefallen. In der Nacht zu gestern tötete eine Gruppe der Raubtiere acht von insgesamt 15 Schnucken.
Trotz Investition tausender Euro nach erster Attacke: Wölfe fressen Schnucken

Was tun mit dem Wolf? - Landtag streitet über Umgang mit dem Raubtier

Hannover - Immer wieder werden in Niedersachsen Schafe und andere Weidetiere von Wölfen gerissen. Derzeit ist ein Rudel im Landkreis Nienburg besonders aktiv. Die FDP will den Wolf ins Jagdrecht aufnehmen - Umweltminister Lies hält das für sinnlos.
Was tun mit dem Wolf? - Landtag streitet über Umgang mit dem Raubtier

Wolf reißt Kalb bei Niendorf: Das Rind war erst knapp einen Tag alt

loh/dpa Niendorf/Berlin. Ein knapp einen Tag altes Deutsch-Angus-Kalb ist in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag auf einer Weide im Bienenbütteler Ortsteil Niendorf von einem Wolf gerissen worden.
Wolf reißt Kalb bei Niendorf: Das Rind war erst knapp einen Tag alt

Niedersachsen stößt nationales Konzept zur Wolfskontrolle an

Hannover - Niedersachsen will die Diskussion um den Wolf mit einem von Brandenburg und Sachsen unterstützten Entschließungsantrag im Bundesrat versachlichen und das Töten problematischer Tiere erleichtern.
Niedersachsen stößt nationales Konzept zur Wolfskontrolle an

25 Wölfe im Kreis Uelzen: Population verdoppelt sich alle drei Jahre

Uelzen. Mit seinem neuen Vorstoß zur Regulierung des Wolfsbestandes hat das niedersächsische Landeskabinett der Diskussion über den angemessenen Umgang mit dem Raubtier neue Dynamik gegeben.
25 Wölfe im Kreis Uelzen: Population verdoppelt sich alle drei Jahre

Verein will Schäfer zum Schutz vor Wölfen bewaffnen

Hannover - Im Streit um die Rückkehr der Wölfe nach Niedersachsen will der Förderverein der Deutschen Schafhaltung „mit drastischen Mitteln“ die Politik zum Handeln zwingen. Der Geschäftsführer des Vereins, Wendelin Schmücker, fordert, dass Schäfer …
Verein will Schäfer zum Schutz vor Wölfen bewaffnen

Wölfe und Schafe in Niedersachsen - Zahl der Risse kaum gestiegen

Hannover - Immer mehr Wölfe streifen durch Niedersachsen, das gibt Probleme mit den Tierhaltern. Sie melden immer mehr Wolfsattacken, oft können die Risse auch den Raubtieren nachgewiesen werden. Doch die Zahl der getöteten Nutztiere steigt kaum.
Wölfe und Schafe in Niedersachsen - Zahl der Risse kaum gestiegen

Jäger wollen klare Regeln für Umgang mit dem Wolf

Bremen - Der Deutsche Jagdverband (DJV) sieht dringenden Handlungsbedarf beim Thema Wolf. Jährlich wachse die Wolfspopulation in Deutschland um rund 30 Prozent. „Wir müssen jetzt handeln. Es darf kein Tabu sei, verhaltensauffällige Wölfe oder auch …
Jäger wollen klare Regeln für Umgang mit dem Wolf

„Die Strategie ist gescheitert“

Berlin/Landkreis. Der Unmut der Weidertierhalter über den Umgang mit dem Wolf ist noch lange nicht verraucht. Jetzt haben das Aktionsbündnis Form Natur und die Verbände der Weidetierhalter in Berlin einen gemeinsamen Aktionsplan Wolf beschlossen.
„Die Strategie ist gescheitert“