Zuversicht statt Zweifel

+
Vorher VfL, nun Bayer: Julian Brandt (M.) kehrt am Sonnabend mit Leverkusen zu seinem Ausbildungsverein nach Wolfsburg zurück.

Wolfsburg - Von Matthias Jansen. Die Tabelle lügt nicht. Sagt eine Fußball-Floskel. Wenn dem so ist, dann können sich die Zuschauer beim Bundesligaspiel des VfL Wolfsburg gegen Bayer 04 Leverkusen (Sonnabend, 18.30 Uhr) auf beste Unterhaltung freuen. Nicht nur wegen der exquisiten Ansetzung ist der Vergleich des Fünften mit dem Zweiten das Topspiel des 22. Spieltages.

Und wenn die Rangliste über jeden Zweifel erhaben ist, dann gehen die Gäste aus dem Rheinland als Favorit in die Partie bei den Wölfen. „Bayer steht auf Platz zwei und hat 43 Punkte – das sagt eigentlich alles“, erklärt VfL-Trainer Dieter Hecking, der nicht damit rechnet, dass der Gegner Schwächen zeigt.

Ungeachtet der drei Pleiten gegen Schalke (1:2), Kaiserslautern (0:1) und Paris (0:4) werde Bayer bei den Wölfen „ganz anders spielen und auftreten“, so Hecking. „Da ist große individuelle Qualität vorhanden. Leverkusen ist eine absolute Topmannschaft, die schon seit einigen Jahren in der Bundesliga sehr erfolgreichen Fußball spielt und eigentlich dauerhaft in der Champions League dabei ist.“

Für Wolfsburg wäre es wichtig, vor allem Kampf- und Laufbereitschaft entgegenzusetzen. Die Mannschaft müsse kompakt stehen und Ballverluste im eigenen Aufbau vermeiden, erklärt Hecking, der wieder auf Abwehrmann Naldo (nach Gelbsperre) und Ivica Olic (Knie) zurückgreifen kann.

Manager Klaus Allofs ergänzt: „Um Leverkusen zu schlagen, brauchen wir eine Topleistung. Ich denke, dass unsere Mannschaft am Sonnabend ein Zeichen setzen wird, damit der Funke vom Rasen überspringt auf die Zuschauer.“

Die Fans wären sehr wichtig, meint Hecking. „Wir brauchen unsere Fans auch am Sonnabend wieder von der ersten Minute an.“ Dann wären die Wölfe „in der Lage, Bayer 04 unser Spiel aufzuzwingen. Die Jungs wollen rausgehen und Spiele gewinnen, von Zweifeln oder gar Angst ist überhaupt nichts zu spüren“, sagt Hecking.

Wie es um das Nervenkostüm von Julian Brandt bestellt ist, ist nicht bekannt. Dagegen scheint festzustehen, dass das große Offensivtalent, das sich im Winter aus Wolfsburg verabschiedete, in der VW-Arena für die Leverkusener auflaufen wird. Sowohl Sidney Sam wie auch Heung-Min Son konnten zuletzt in Bayers Offensive nicht überzeugen. Wie das ganze Leverkusener Team. Vielleicht irrt die Tabelle ja bei Bayers Stärke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare