Fußball – VfL-Profis loben Jonker / „Gegen Darmstadt nachlegen“

Wolfsburgs Wachküsser

Gemeinsam stark: Wolfsburgs Spieler jubeln nach dem wichtigen Auswärtssieg in Leipzig mit den 3000 mitgereisten Fans.
+
Gemeinsam stark: Wolfsburgs Spieler jubeln nach dem wichtigen Auswärtssieg in Leipzig mit den 3000 mitgereisten Fans.
  • Ingo Barrenscheen
    VonIngo Barrenscheen
    schließen

ib Leipzig. Aller guten Dinge sind drei (Trainer), könnte man meinen beim VfL Wolfsburg in dieser vermaledeiten Saison. Diesen Tenor jedenfalls schlugen die Grün-Weißen nach dem Befreiungsschlag in Leipzig an.

Lobeshymne über Lobeshymne für Wolfsburgs Wachküsser Andries Jonker. „Seitdem wir den neuen Trainer haben, sieht man, wie wir spielen wollen. Wir besinnen uns wieder darauf, was wir für eine Qualität in der Mannschaft haben, vor allem beim Spiel mit dem Ball. Der Glaube an uns und der Funke ist wieder da“, erklärte Daniel Didavi. Torschütze Mario Gomez sprang ihm in diesem Punkt zur Seite: „Der Sieg war kein Zufall. Es ist ein Verdienst unseres Trainers und eine seiner ganz großen Qualitäten, dass er beharrlich arbeitet, bis die Dinge so laufen, wie er sich das vorstellt. Wir glauben wieder an uns. Der Trainer peitscht uns jeden Tag ein, dass wir gut sind.“ Jonker fordere Mut zum Risiko – auch auf die Gefahr hin, dass es einmal schief geht.

Bei allem Frohlocken blendeten die Wölfe die weiterhin bedrohliche Lage nicht aus. „Die drei Punkte waren brutal wichtig. Wir sind noch lange nicht da, wo wir hinwollen“, unterstrich Gomez. Auch Didavi mahnte: „Wir müssen uns vor niemandem verstecken, aber wir dürfen jetzt auch nicht abheben.“ Nachlegen lautet die Devise am kommenden Sonnabend im Kellerduell gegen Darmstadt 98. Die Wölfe dürften nicht prompt wieder in „alte Muster verfallen“. Der gebürtige Sachse Maximilian Arnold, der sich auf eine „geile Busfahrt“ zurück freute, brachte es auf den Punkt: „Das Leipzig-Spiel ist es erst dann richtig gut, wenn wir gegen Darmstadt nachlegen.“

Darauf hoffen auch die Fans. 3000 Schlachtenbummler hatten den Triumph in Leipzig gefeiert. „Das war absolut geil, da mussten die Emotionen einfach mal raus“, so Arnold.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare