Fußball – Bundesliga: Wölfe konzentrieren sich auf Paderborn-Spiel / Kaum Interesse am Verfolger-Duell / Ohne Vieirinha?

Mit wenig Rück-Sicht zum Vize-Titel

Am Boden: Seit drei Liga-Spielen wartet der VfL Wolfsburg (Bas Dost/M.) auf einen Sieg. Der abstiegsbedrohte SC Paderborn 07 (Uwe Hünemeier) wird darauf wohl wenig Rücksicht nehmen können.
+
Am Boden: Seit drei Liga-Spielen wartet der VfL Wolfsburg (Bas Dost/M.) auf einen Sieg. Der abstiegsbedrohte SC Paderborn 07 (Uwe Hünemeier) wird darauf wohl wenig Rücksicht nehmen können.
  • VonMatthias Jansen
    schließen

Wolfsburg. Den Sekt kann Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg eigentlich schon kaltstellen. Schließlich ist der Hauptgewinn – die direkte Teilnahme an der Champions League – drei Spieltage vor dem Saisonende bereits zum Greifen nahe.

Mit einem Sieg beim SC Paderborn 07 (Sonntag, 15.30 Uhr) und einem Erfolg von Borussia Mönchengladbach im Verfolger-Duell mit Bayer 04 Leverkusen tagszuvor wären die Wölfe nicht mehr von einem der ersten drei Plätze zu verdrängen.

Rechenspiele, mit denen sich VfL-Trainer Dieter Hecking – jetzt noch – nicht beschäftigen will. „Ich würde lügen, würde ich sagen, es interessiert mich nicht. Aber wir sollten gar nicht so viel darauf gucken, was hinter uns passiert. Wir müssen einfach konzentriert bleiben“, erklärte der Wolfsburger Coach angesprochen auf das Sonnabend-Spiel (15.30 Uhr) in Mönchengladbach.

Die Botschaft ist klar: Nicht taktieren, nach vorne schauen. „Wir wollen die Vizemeisterschaft“, gibt Hecking als Ziel aus. Zumal die Partie in Paderborn längst nicht entschieden ist. Das Gesamtpaket der abstiegsbedrohten Ostwestfalen, so der Herr der Wölfe, sei gut genug, um die Liga zu halten. „Sie spielen sehr engagiert, bringen eine hohe Laufbereitschaft mit und schonen sich nicht in den Zweikämpfen“, lobt Hecking die Paderborner und geht von ähnlichen Bedingungen aus wie im DFB-Pokal-Halbfinale bei Arminia Bielefeld. „Ein kleines Stadion mit einem enthusiastischen Publikum“, warnt Hecking vor einer hitzigen Atmosphäre.

Und auch der SCP, der sich selbst als „krassester Außenseiter der Bundesliga-Geschichte“ bezeichnet hatte, wird alles in die Waagschale werfen. Schließlich ist die Ausgangslage im Überlebenskampf als 15. durchaus gut. Eine Entscheidung wie im Falle der Wolfsburger Champions-League-Teilnahme wird an diesem Wochenende aber sicher noch nicht fallen.

In Paderborn wird Hecking möglicherweise auf Vieirinha verzichten müssen. Der Portugiese ist nach seinen muskulären Problemen zwar ins Mannschaftstraining eingestiegen. Ein Einsatz in Paderborn ist allerdings nicht sicher. „Er ist noch nicht bei einhundert Prozent“, wartet Hecking ab.

Zu früh kommt die Partie für Aaron Hunt. Der Offensivspieler war nach überstandenem Innenbandriss im Knie zwar wieder im Training dabei, für den Kader reicht das allerdings noch nicht. „Es ist zu früh“, sagte Hecking, der bis auf Vieirinha und Hunt in Bestbesetzung beim Aufsteiger antreten kann.

Von Matthias Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare