Vorfreude: Heute darf sich Jembke „profi“lieren

+
Jubelnde Jembker: Sie dürfen heute gegen die Profis ran.

ib Gifhorn. Magischer Moment im Leben eines Kreisliga-Kickers: Heute um 18.30 Uhr öffnet sich für den SV Jembke in der Gifhorner Flutmulde für 90 Minuten (und ein bisschen mehr) der Vorhang zur großen Fußball-Bühne. Das Testspiel gegen die Bundesliga-Profis des VfL Wolfsburg sorgt seit Tagen für einen grün-weißen Hype rund um das Team aus dem Boldecker Land.

Seit klar ist, dass die Jembker die meisten Stimmzettel für das einmalige Erlebnis erhalten haben, gibt es nur noch ein Thema. Ganz klar: Niemand will den absoluten Höhepunkt gegen die Wölfe verpassen. „Es sind erstaunlich viele dabei. Alle wollen spielen“, sagt Co-Trainer Phillip Biek. Er selbst sehnt den Anpfiff am meisten herbei. Schließlich ist Biek, der als verlängerter Arm von Coach Stefan Haage auf dem Spielfeld agiert, flammender VfL-Verehrer. Seit fast zwei Jahrzehnten hat er alle Wolfsburger Höhen und Tiefen mitgemacht. Ob DFB-Pokal-Finale 1995, den Erstliga-Aufstieg 1997, die Meisterschaft 2009, aber auch die Fast-Abstiege.

Nun darf er seinen Idolen nicht nur zujubeln, sondern sie zum Duell herausfordern. „Man spielt nicht jeden Tag gegen eine Profi-Mannschaft. Das ist etwas ganz, ganz Besonderes“, spricht Biek das aus, was alle SVJ-Akteure denken. Der Mittelfeldspieler kann es da auch verkraften, dass er heute in Gifhorn nicht auf seinen VfL-Liebling Maximilian Arnold trifft. „Man kann nicht alles haben. Das Spiel reicht schon“, meint Biek.

Die Jembker gehen mit einer einzigen Trainingseinheit an die Herkulesaufgabe heran. Mehr war in der Kürze der Zeit nicht drin. Und hätte ohnehin nicht viel verändert. Zu enorm ist der Leistungs-Unterschied. Doch für den SVJ geht es vordergründig um den Spaß-Faktor und das Happening an sich. Im Vorjahr unterlag Kreisliga-Konkurrent VfL Wittingen/S. an gleicher Stelle 0:16 gegen die Wölfe. Jedes Gegentor weniger wäre für die Haage-Herausforderer schon ein Erfolg.

Für die Grün-Weißen ist der zweite Test der Vorbereitung zugleich der letzte vor dem Abflug ins erste Sommer-Trainingslager ins schweizerische Crans Montana am Mittwoch. Dort werden sie Höhenluft schnuppern. Genauso wie die Jembker heute Abend...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare