Fußball – Bundesliga: VfL Wolfsburg steht beim FC Ingolstadt unter Druck

„Volle Pulle“ gegen Abstieg

Im Abstiegskampf angekommen? Für den VfL Wolfsburg (links Luiz Gustavo, hier im Duell gegen Schalkes Benedikt Höwedes) könnte das heutige Duell mit dem FC Ingolstadt wegweisenden Charakter für den weiteren Saisonverlauf bekommen. Foto: dpa
+
Im Abstiegskampf angekommen? Für den VfL Wolfsburg (links Luiz Gustavo, hier im Duell gegen Schalkes Benedikt Höwedes) könnte das heutige Duell mit dem FC Ingolstadt wegweisenden Charakter für den weiteren Saisonverlauf bekommen. Foto: dpa

Wolfsburg. Nicht nur für Valérien Ismael ist es ein „richtungsweisendes Spiel“: Am heutigen Sonnabend (15. 30 Uhr) geht es für den Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg beim FC Ingolstadt um mehr als nur drei Punkte.

Psychologisch hat die Partie ohnehin ein große Bedeutung: Die leise Euphorie nach dem Sieg in Freiburg scheint nach dem zahnlosen Wölfe-Auftritt gegen Schalke (0:1) schon wieder verflogen. „Ingolstadt ist ein richtungweisendes Spiel, auch angesichts des psychologischen Aspekts für die weiteren Spiele bis zur Winterpause“, weiß auch Ismael. Und tabellarisch könnte es bei einer Niederlage in der Audi-Stadt ziemlich düster werden. Der Abstand zu einem Abstiegsplatz würde in dem Fall nur noch ein Pünktchen betragen.

Das wären keine guten Voraussetzungen für das ziemlich anspruchsvolle Restprogramm bis Weihnachten. Mit Hertha BSC, Bayern München, Eintracht Frankfurt und Mönchengladbach wartet nach dem FCI keine Laufkundschaft auf die Wolfsburger. Die Zielvorgabe von VfL-Manager Klaus Allofs für die Adventszeit lautet: neun Punkte. „Das ist ein realistischer Plan“, meint Ismael, wohlweislich, dass die ersten drei davon tunlichst in Ingolstadt eingefahren werden sollten.

Hoffnung machen in dieser Hinsicht zwei Personalien. Vor allem die Rückkehr von Nationalspieler Julian Draxler sollte dem zuletzt stockenden Offensivspiel der Wölfe gut tun. Der Mittelfeldspieler dürfte beim Gastspiel in Bayern direkt wieder in der Startformation stehen. „Wir brauchen mehr Ballbesitzphasen, um uns zu erholen. Julian und Daniel können dafür sorgen. Daniel hat magische Momente in seinem Spiel, er und Julian können Zug zum Tor entwickeln, den tödlichen Pass spielen. Aber: Auch sie müssen beide in Topverfassung sein“, sagt Ismael über Draxler und Daniel Didavi, der bis Mittwoch mit dem Training aussetzen, gegen den FCI aber trotzdem zum Einsatz kommen könnte.

Das dynamische Duo hat Fähigkeiten, die der VfL in der Offensive dringend benötigt. Bei der Heimniederlage gegen Schalke erspielten sich die Wölfe nicht einige einzige Tormöglichkeit. „Das Spiel gegen den Ball hat die Mannschaft gut verinnerlicht. Jetzt müssen wir mit dem Ball konsequenter werden, Situationen erzwingen“, so der Coach. Spieler Joshua Guilavogui fordert schlichtweg: „Wir kämpfen mit Ingolstadt gegen den Abstieg, wir müssen dort gewinnen. Dort müssen wir mit voller Pulle spielen.“

Von Andreas Arens

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare