Fußball: Wolfsburgern gelingt klarer Erfolg gegen Dante und OGC Nizza

VfL-Gala: Acht Tore bei Generalprobe

+
Hiergeblieben! Wolfsburgs Stürmer Wout Weghorst greift zum Trikottest gegen den Ex-VfLer Dante. Die Glasner-Elf bezwang im letzten Test OGC Nizza deutlich mit 8:1.

Wolfsburg – 8:1 – da war doch was? Genau! Und die gut 3500 Fans werden sich gern zurückerinnert haben. Vor knapp drei Monaten schloss der VfL Wolfsburg die Bundesliga-Spielzeit 2018/2019 gegen den FC Augsburg mit einem 8:1 ab.

Der Wegbereiter: Felix Klaus (M.) erzielte das 1:0 beim Stadionfest-Test gegen Nizza.

Damals übrigens noch unter der Leitung von Bruno Labbadia. Mit dem gleichen Ergebnis gelang den Wölfen, bei denen mittlerweile Oliver Glasner an der Seitenlinie das Sagen hat, am Sonnabend bei der Generalprobe gut eine Woche vor dem DFB-Pokalspiel beim Drittligisten Hallescher FC ein wahrer Fingerzeig. Keinem Geringeren als dem französischen Erstligisten OGC Nizza wurden im letzten Testspiel über zweimal 60 Minuten im AOK-Stadion die Grenzen aufgezeigt. Fazit: Der VfL scheint, nachdem die komplette Vorbereitung ohne Niederlage überstanden wurde, für den Ernstfall gerüstet zu sein.

Auch der neue Trainer aus Österreich war angetan vom Auftritt seiner Schützlinge: „Viele Dinge, die wir besprochen und auch trainiert haben, haben heute sehr gut funktioniert. Ich war mit allen 22 Akteuren hochzufrieden.“ Dennoch war noch nicht alles Gold, was glänzte. „Wir haben noch das eine oder andere gesehen, was wir analysieren müssen“, so Glasner und meinte damit vor allem die Phase kurz vor Ende der ersten Halbzeit, als sich seine Mannschaft defensiv etwas zu offen präsentierte.

Bis dahin war die Begegnung sogar noch offen. Ausgerechnet der Ex-Wolfsburger Dante markierte für die Franzosen in Minute 14 per Kopf den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich, nachdem zuvor Felix Klaus den VfL in Führung gebracht hatte (7.).

Der Bundesligist zeigte sich jedoch kaum geschockt. Nach Klaus-Flanke brachte der Niederländer Wout Weghorst den VfL mit einem Kopfball-Aufsetzer erneut in Front (30.). Nachdem Joao Victor und Klaus die Standfestigkeit der Querlatte testeten, war es Yannick Gerhardt, der für die Glasner-Elf erhöhte – 3:1 (75.). Gefühlt war nun jeder Schuss ein Treffer, die zehn Pausen-Wechsel zahlten sich bei den Wölfen aus.

Aus der Distanz gelang Josip Brekalo das 4:1 (78.), ehe Gerhardt aus gut zwölf Metern seinen Doppelpack schnürte – 5:1 (85.). Doch damit noch lange nicht genug. Der VfL spielte weiter munter nach vorne und belohnte seine Fans mit drei weiteren Toren durch Felix Uduokhai, Renato Steffen und Jeffrey Bruma für ihr Kommen.

VfL Wolfsburg 1. Halbzeit: Casteels – Tisserand, Guilavogui, Brooks – William, Roussillon – Schlager, Arnold – Klaus, Weghorst, Victor.

VfL Wolfsburg 2. Halbzeit: Casteels (90. Pervan) – Knoche, Bruma, Uduokhai – Mbabu, Steffen – Gerhardt, Rexhbecaj – Malli, Mehmedi, Brekalo.

Tore: 1:0 Klaus (7.), 1:1 Dante (14.), 2:1 Weghorst (30.), 3:1 Gerhardt (75.), 4:1 Brekalo (78.), 5:1 Gerhardt (85.), 6:1 Uduokhai (97.), 7:1 Steffen (107./FE), 8:1 Bruma (117.).

VON FLORIAN SCHULZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare