Fußball – Bundesliga: 0:3 in Gladbach

Versagen auf ganzer Linie: VfL in Not!

+
Was soll ich denn machen!? Für Wolfsburgs John-Anthony Brooks endete das Überraschungs-Comeback nach nur 28 Minuten.

dpa/ib Mönchengladbach. Es wehte ein laues Lüftchen durch den Borussia-Park. Und das hatte nicht nur mit den sommerlich warmen Temperaturen an diesem Freitagabend im April zu tun.

Borussia Mönchengladbach (. Raffael) revanchierte sich für die 0:3-Hinspielpleite, drehte das Ergebnis um. 

Denn der VfL Wolfsburg entfachte nicht einmal den Ansatz einer erfrischenden Offensiv-Brise und gab stattdessen bei der gestrigen 0:3 (0:3)-Pleite gegen Borussia Mönchengladbach mit teils dilettantischem Defensivverhalten eine traurige Gestalt ab. Sollten der SC Freiburg und FSV Mainz 05 heute respektive morgen punkten, würden die Wölfe drei Spieltage vor Saisonende auf den Abstiegs-Relegationsplatz abrutschen!.

Ausgerechnet Dieter Hecking, der mit dem VfL 2015 den DFB-Pokal gewonnen hatte, Vize-Meister wurde und zum Trainer des Jahres gewählt wurde, schickte die Wölfe mit 0:3 nach Hause. Bruno Labbadia hat mit den Grün-Weißen nur eines von acht Spielen gewonnen.

Nach der Wolfsburger Niederlage ist die Besiegelung der Abstiege des Hamburger SV und des 1. FC Köln an diesem Wochenende nicht mehr möglich. Am kommenden Samstag trifft Wolfsburg auf den HSV, der bei einem Erfolg gegen Freiburg dann im direkten Duell sogar wieder Hoffnung schöpfen könnte.

Denn die Wölfe agierten vor 47 797 Zuschauern wie ein Absteiger. Mit haarsträubenden Fehlern in der Defensive, unerklärlichen Unkonzentriertheiten und einem ideenlosen Offensivspiel ergab sich der VfL früh seinem Schicksal. Torhüter Koen Casteels war mal wieder der beste VfL-Spieler und verhinderte mit einigen Paraden sogar noch Schlimmeres.

Bezeichnend für das Wolfsburger Desaster war das dritte Gladbacher Tor. Bei einem Freistoß an der Strafraumgrenze waren die Gäste noch damit beschäftigt, Spieler für die Mauer zu finden, als Schiedsrichter Tobias Stieler schon längst den Ball freigegeben hatte. Schlitzohr Christoph Kramer bedankte sich und schoss den Ball ins leere Tor. Es war der Tiefpunkt einer katastrophalen ersten Hälfte, in der die Wolfsburger bei allen drei Toren kräftig mithalfen. Beim Führungstor von Stindl spielte Riechedly Bazoer einen unerklärlichen Rückpass und brachte damit den Nationalspieler ins Spiel, der wuchtig abschloss.

Beim zweiten Gegentor ließ William seinen Gegenspieler Jonas Hofmann nach einem 50-Meter-Pass von Jannik Vestergaard in aller Ruhe den Ball annehmen und abschließen. Casteels parierte zunächst, war dann aber gegen Raffael im Nachschuss machtlos. Der VfL-Keeper verhinderte mit einer starken Fußabwehr gegen Stindl sogar noch einen weiteren Gladbacher Treffer (26.).

Die Abstimmung in Wolfsburgs Abwehr war kaum vorhanden. John Anthony Brooks musste bei seinem Comeback nach nur 28 Minuten wieder raus! In der zweiten Halbzeit ließen es die Gladbacher gemächlicher angehen. Konnten sie auch, denn vom VfL gab es kein Aufbäumen. Hofmann hätte sogar erhöhen können, als er ohne Gegenwehr durch die Abwehr marschierte und knapp das Tor verpasste (66.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare