Unglaublich: VfL verblüfft VfB

+
Wieder eine Alternative: Gegen Stuttgart gehört Wolfsburgs Mittelfeldspieler Ja-Cheol Koo (r.) wieder zum VfL-Kader. Diego und Luiz Gustavo sind fraglich.

Wolfsburg - Von Matthias Jansen. Die Entwicklung ist schon überraschend. Acht Pflichtspiele hintereinander ohne Niederlage und der VfL Wolfsburg, der Sonnabend (18.30 Uhr) auf den VfB Stuttgart trifft, hat sich von einem grauen Mittelfeld- zu einem Top-Team der Liga gemausert. „Dieter Hecking hat es geschafft, eine Mannschaft zu formen, die erfolgsorientiert Fußball spielt“, lobt VfB-Trainer Thomas Schneider und war vor allem von der „unglaublichen Stabilität“ des VfL verblüfft.

Nur 16 Gegentore in 15 Spielen. Das spricht für sich. Die Abwehr ist der Wolfsburger Trumpf, der auch gegen die Schwaben stechen soll. Oder muss. „Der VfB ist brandgefährlich im Umkehrspiel, gerade über Ibrahima Traore. Vedad Ibisevic ist immer für ein Tor gut und Timo Werner zählt zu den größten Talenten des deutschen Fußballs“, warnt Hecking vor den Stuttgarter Vorzügen.

Die Schwächen der Gäste würden in der Defensive liegen. „Es liegt an uns, diese Probleme aufzuzeigen und daraus Kapital zu schlagen“, sagt Hecking, dessen Mannschaft den eigenen Erfolg bei allem (auswärtigen) Erstaunen nicht aus den Augen verlieren soll.

„Ich erwarte, dass die Mannschaft sich wieder voll reinhängen wird. Wir wollen die gute Ausgangsposition für uns nutzen und unseren Weg weitergehen, um bis zur Winterpause aus den beiden verbleibenden Partien noch möglichst viele Zähler einzusammeln“, sagte Manager Klaus Allofs.

Die Ansetzung, am Sonnabend das Topspiel zu bestreiten, ist für den Fünften aus Wolfsburg ein gutes Omen. Gegen Bremen (3:0) und Frankfurt (2:1) gab es bisher zwei Siege.

Schlechte Vorzeichen gibt es aus dem Lazarett. Bei Diego und Luiz Gustavo sieht es schlecht aus. Die beiden Brasilianer konnten bisher nur ein leicht reduziertes Programm absolvieren. Jan Polak und Christian Träsch fallen ebenfalls aus. Dafür rückt Mittelfeldmann Ja-Cheol Koo wieder in das Wolfsburger Aufgebot.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare