Teambuilding bei Teilzeit-Wölfen

+
Teambuilding heißt das Zauberwort in dieser Woche beim VfL Wolfsburg: Das Team schwört sich im Trainingslager auf die Auswärtspartie in Bremen ein.

Wolfsburg - Von Ingo Barrenscheen. Hauptsache, der Donnerstagnachmittag hatte keine Symbolkraft für das letzte Auswärtsspiel des Jahres in der Fußball-Bundesliga. Da nämlich schoben die Profis des VfL Wolfsburg eine ruhige Kugel beim Bowling. Ohnehin wird Teambuilding vor dem Auftritt bei Werder Bremen (Sonnabend, 15.30 Uhr) groß geschrieben.

Denn der Ausflug auf die Bowlingbahn war nur Teil eines großen Ganzen. Die Auswärtsdeppen der Liga (nur vier Punkte in acht Spielen) flüchteten am Mittwoch kurzerhand in ein Trainingslager in Barsinghausen. „Mit dem Zusammenkommen versuchen wir, die Konzentration zu erhöhen. Auf diese Weise hat man weniger Ablenkung als zu Hause, wo auch jeder noch seine eigenen Probleme herumträgt“, erklärte Felix Magath die Abkehr von der Norm. Die Maßnahmen sollen „das Miteinander fördern“.

Und auch die Laune steigern. Wolfsburgs Trainer ist nicht entgangen, dass die zuletzt enttäuschenden Leistungen gegen Mainz (2:2) und Augsburg (0:2) speziell in den zweiten Halbzeiten beim VfL durchaus die Stimmung gedrückt haben. Andererseits spüre er aber auch, „dass es aufwärts geht“. Dieses Empfinden kann das Umfeld bisher nicht teilen.

Gerade mit Blick auf die Fans wäre ein Achtungserfolg in Bremen auch ein Signal, dass die Saison nicht wieder im Abstiegskampf mündet. Magath sieht das wiedererstarkte Werder zwar „auf dem Rückweg ins internationale Geschäft“ und zuhause sehr dominant, wittert aber auch eine Chance für sein Team. Der SVW sei offensiv ausgerichtet. Bei Mainz und Augsburg hätte indes klar der kämpferische Moment überwogen. „Meines Erachtens wird das für uns hilfreich sein“, spekuliert der VfL-Coach.

Magath demonstriert nach außen Zuversicht: „Ich denke, dass wir unsere Chancen in Bremen bekommen und dass wir sie auch nutzen.“ Dafür müssen die Wölfe ihre Teilzeitarbeiter-Manier ablegen und ihre Linie 90 Minuten durchhalten. An und für sich ist die Weser ja ein gutes Pflaster: Nirgendwo anders gewann der VfL so häufig...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare