VfL steht inzwischen hoch im Kurs

+
Beim FC Oerrel greift das grün-weiße Fieber um sich.

Oerrel - Von Arek Marud. Jeder fängt mal klein an. Auch der FC Oerrel. Vor dreieinhalb Jahren bildeten die jungen Fans des VfL Wolfsburg noch eine Klub-Minderheit. Inzwischen haben sich die Zahlen längst gewandelt. Nicht zuletzt dank der Partnerschaft „Anstoß VfL – 100 Schulen & 100 Vereine“.

Wie sehr das Pendel zugunsten der Wölfe ausgeschlagen hat, zeigt ein Bildervergleich. Beim ersten Vereins-Besuch in der VW-Arena im Mai 2007 gegen Borussia Dortmund dominieren BVB-Farben auf dem Erinnerungsfoto. Nach Grün-Weiß sucht man vergebens. Als die Oerreler 2010 zum Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 aufbrechen, wimmelt es nur so vor Wolfsburg-Schals und -Trikots. „Früher war der Bezug zum VfL nicht da. Inzwischen haben wir mehr VfL-Fans“, bestätigt der FCO-Vorsitzende Ulrich Stenzig. 100 Freikarten schenkt der Bundesligist seinen Partnern pro Saison für ein Bundesliga-Spiel. Zu viel, dachte sich Stenzig 2007 und orderte gegen die Dortmunder gerade einmal die Hälfte. Hätte er bloß das Kontingent ausgeschöpft. „Die Tickets waren ruck, zuck weg.“ Längst findet die der Stadion-Passierschein in Oerrel reißenden Absatz. Der zehnjährige Jacob Heidkamp durfte schon dreimal mit und freut sich jedes Mal auf den Ausflug in die VW-Stadt. „Es sei denn, ich muss selbst spielen“, berichtet der Junge, der seit fünf Jahren VfL-Fan ist. „Die Kleinen sind begeistert. Gerade in diesem Alter ist der Besuch eines Bundesliga-Spiels etwas Besonderes. Das weckt Sportbegeisterung“, berichtet auch Sören Fuhlbohm, FCO-Jugendwart. Stenzig fühlt sich darin bestätigt, in der „Anstoß VfL“-Wachstumsphase rechtzeitig zugeschlagen zu haben. „Wir haben uns schnell beworben und wurden gleich beim ersten Schwung ausgewählt.“ Kritische Stimmen, die immer wieder in Verbindung mit den Wölfen laut werden, kann er nicht nachvollziehen. Fehlende Tradition, Werksverein hin oder her. „Man kann nur froh sein, dass man die Bundesliga so nah vor der Tür geboten kriegt.“ Die Oerreler trainieren mit Langwedeler Fußballern freitags in der Dedelsdorf-Kaserne um 17.30 Uhr. Wer mitmachen will, kann sich bei Fuhlbohm, Tel. (05832) 354, oder bei Andreas Schiller, Tel. (05832) 97 97 57, melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare