Fußball – Bundesliga: Diesmal wollen die Wölfe gegen Draxlers S04 nicht nur Statisten sein

Hauptrolle statt Nebendarsteller

+
So sah es beim letzten Heimspiel im März aus: Julian Draxler führte Schalke mit zwei Toren zum 4:1-Sieg in Wolfsburg.

Wolfsburg. Als ein gewisser Julian Draxler letztmals im März in der VW-Arena auftrat, wurden die Fußballer des VfL Wolfsburg zu Statisten degradiert. Bis heute die letzte Heimpleite in der Bundesliga (1:4).

Für Regisseur Dieter Hecking aber längst kein Grund, deshalb das Drehbuch für das erste Saison-Heimspiel am morgigen Sonnabend gegen den FC Schalke 04 (15. 30 Uhr) umzustricken.

Gespannter Blick auf die Saison-Heimpremiere: VfL-Coach Dieter Hecking hofft auf einen positiven Beginn in der VW-Arena.

Hecking geht davon aus, dass der goldene Knappen-Knabe nach seiner Verletzung aus dem Spiel gegen Hamburg wieder fit ist für die Wölfe. Eine Sonder-Rolle als Wachhund hat er für Jan Polak und Co. aber nicht vorgesehen. Doppelpack-Draxler, die Zweite – Cut! Vielmehr soll der S04-Youngster, so er denn wirklich spielt, vom Haupt-zum Nebendarsteller werden. „Warum soll ich großartig auf den Gegner gucken!? So arbeiten wir seit acht Monaten nicht“, erwiderte Hecking und fügte hinzu: „Sicherlich ist Julian Draxler ein richtig guter Spieler, aber es gibt auf Schalke auch andere Spieler, die für Theater sorgen können.“ Standing Ovations soll es dieses Mal für die Protagonisten in Grün-Weiß geben. Nachdem die Fans die neun wackeren Wölfe nach dem Auftakt-0:2 in Hannover feierten und laut Manager Klaus Allofs ein „ganz feines Gespür“ an den Tag legten, liegt es nun am VfL, den Beifall nicht abebben zu lassen. „Wir wollen zuhause unbedingt einen positiven Saisonauftakt hinlegen.“ Nachdem das Wolfsburger Publikum in der alten Saison nur selten eine wirkliche Show geboten bekam.

Dass sein Team selbst mit neun Mann in Hannover noch 50 Prozent Ballbesitz besaß, wertete Hecking als Qualitätsmerkmal. Gleichwohl hätte sein Team bei Elf gegen Elf die entscheidenden Zweikämpfe verloren. „Diese müssen wir gewinnen, dann kann das Pendel zur anderen Seiten ausschlagen.“

Lesen Sie dazu auch: Noch kein Gustavo-Ja – Allofs sieht gute Chancen

Womöglich auch dank eines Ex-Dortmunders. Ivan Perisic meldet sich für das Heim-Debüt zurück und könnte den Platz des rotgesperrten Maximilian Arnold im Mittelfeld einnehmen. Erster Ersatz-Kandidat für den zweiten Sünder Timm Klose in der Innenverteidigung ist Robin Knoche.

VfL-Manager Klaus Allofs verspürt vor dem Duell mit S04 „ein gutes Gefühl“. Wird es ganz großes Kino der Wölfe? Oder rollen sie Draxler erneut den königsblauen Teppich aus...

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare