VfL spielt in der Flutmulde

+
Volksnah: So kennt man den VfL Wolfsburg und seinen Kapitän Marcel Schäfer aus den Testspielen in der Flutmulde in Gifhorn, wo die Wölfe heute Abend wieder gastieren.

Wolfsburg/Gifhorn. Eine Saison-Vorbereitung des VfL Wolfsburg ohne ein Testspiel in der Gifhorner Flutmulde ist inzwischen undenkbar. Zum Trainingsauftakt trifft der Fußball-Bundesligist am heutigen Freitag (18 Uhr) in der Kreisstadt auf den Bezirksligisten TuS Neudorf-Platendorf.

Keine Medizinbälle, kein lockerer Aufgalopp. Felix Magath hat sich für eine ungewöhnliche Auftaktvariante entschieden und serviert seinen Spielern zum ersten Wiedersehen nach der 40-tägigen Sommerpause gleich ein Testspiel – sehr zur Freude der Fußballfans aus der Region, die den Bundesligisten hautnah erleben können.

Mit dabei sind auch die Neuzugänge Srdjan Lakic, Patrick Ochs und Mateusz Klich. Und natürlich Diego, der trotz des Streits mit seinem Klub den Trainingsauftakt keineswegs schwänzen wird. Die Wölfe kommen mit nahezu der gesamten Mannschaft in die Flutmulde, die einmal mehr Kopf stehen wird.

So wie die Platendorfer, die seit Wochen dieser Partie entgegenfiebern und selbstbewusst antreten. „Wir spielen genauso wie in der Liga“, sagt Trainer Ralf Schmidt. Ganz nach dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung“. Der Bezirksligist hofft insgeheim auch auf ein Tor und will den VfL gleich am ersten Tag der Vorbereitung fordern und ärgern.

In erster Linie wollen sich die VfL-Profis volksnah zeigen. Ein Rahmenprogramm für die ganze Familie garantiert beste Unterhaltung. Der VfL präsentiert sich mit einem mobilen Fan-Shop und baut eine Schuss-Geschwindigkeits-Anlage auf. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare